Ärzte schlagen Alarm:

„Genesene sind nicht automatisch auch gesund!“

Niederösterreich
15.10.2020 08:10
Knapp sechs Wochen ist Niederösterreich, so prophezeien es die neuesten Prognosen, noch vom Höhepunkt der zweiten Infektionswelle entfernt. Während man in den Kliniken dafür gewappnet ist, warnen nun deren Ärzte all jene, die das Virus unterschätzen, und meinen: „Auch als Covid-Genesener kann man noch auf der Intensivstation liegen!“

„Dazulernen“, gaben Politik und Ärzteschaft zu Beginn der Pandemie im März als großes Credo aus. Und knapp sieben Monate nach Beginn der Krise scheint das, zumindest in Niederösterreich, auch beiden Berufsgruppen gelungen zu sein. „Wir haben aus den Erfahrungen im Frühjahr viel mitgenommen“, betont Markus Klamminger, medizinischer Direktor der Landesgesundheitsagentur. So setze man jetzt – wie mehrfach berichtet – auf entsprechende Stationen in derzeit zehn Kliniken. „So gelingt es uns, dem Virus mit den Kapazitäten in unseren Landeskliniken immer einen Schritt voraus zu sein“, weiß der zuständige Landesvize Stephan Pernkopf.

Das Ebola-Medikament Remdesivir galt lange als eine Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus. (Bild: APA/AFP/POOL/Ulrich Perrey)
Das Ebola-Medikament Remdesivir galt lange als eine Hoffnung im Kampf gegen das Coronavirus.

Auch medizinisch wurden indes klare Fortschritte bei der Bekämpfung des Virus vermeldet. Laut Angaben von Harald Stingl, Primarius im Melker Krankenhaus, sowie Christoph Hörmann, Intensivmediziner im St. Pöltner Spital, könne man, etwa durch das Medikament Remdesivir, schwere Krankheitsverläufe erfolgreich behandeln. Beide warnen aber deutlich: „Sehr viele Patienten, die aktuell in den Statistiken als genesen angeführt werden, sind deshalb aber lange nicht auch wirklich gesund.“ Vielmehr seien bleibende Folgeschäden durchaus möglich. Der Höhepunkt der zweiten Welle wird von Experten indes für Ende November erwartet. Insgesamt sei dann mit einer Belegung von 150 Personen auf Normal- sowie 30 auf Intensivbetten zu rechnen. Ein Blick auf die aktuelle Belegung (111, 20) zeigt, warum man diese Warnungen ernster denn je nehmen sollte.

Nikolaus Frings, Kronen Zeitung

 Niederösterreich-Krone
Niederösterreich-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Niederösterreich



Kostenlose Spiele