Studie „ignoriert“

Es fehlt noch weiter am Spitals-Personal

Im Juni 2019 präsentierte die AK eine Studie über die Arbeitsbedingungen in den Spitälern und bot damals an, bei einer Zukunftsstrategie ihr Fachwissen einzubringen. „Das lehnte das Land Oberösterreich ab“, bedauert AK-Präsident Johann Kalliauer. Doch noch immer fehlt viel Personal in den Spitälern.

„Damit unsere Krankenhäuser auch in Zukunft ihren Versorgungsauftrag wahrnehmen können und Gesundheitsberufe attraktiv bleiben, braucht es eine landesweite Strategiegruppe, die schnell Lösungen erarbeitet“, sagt AK-Präsident Kalliauer. Mittelfristig müssten die Verantwortlichen dafür sorgen, dass genug Personal vorhanden sei.

Fundierte Kennzahlen
Doch habe sich auch seit der Präsentation der Studie beim Personalstand nichts getan, beklagt die AK. Ihre Forderung ist noch immer die gleiche: eine Personalaufstockung um 20 Prozent. Aber nicht als „Gnadenakt“, sondern auf Basis fundierter Kennzahlen: „Langfristig muss es transparente und gesetzlich verbindliche Personalberechnungsmodelle geben“, so Präsident Kalliauer. Dazu brauche es eine arbeitswissenschaftliche Bewertung, was die Tätigkeiten aller Berufsgruppen im Krankenhaus betrifft.

Kleine Verbesserungen
Trotz aller Kritik vergibt die AK auch etwas Lob: „Positiv ist, dass nach der Präsentation der AK-Studie einige Spitäler erste Schritte in die richtige Richtung gesetzt haben. So wurden in einigen Bereichen mehr Hebammen eingesetzt, dazu gab es vereinzelt neue Nachtdienstregelungen und Arbeitszeiterhebungen, um die Aufgaben innerhalb der Gesundheitsberufe besser verteilen zu können.“pö

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol