06.10.2020 22:30 |

Personal fehlt

Kindergärtnerinnen: Crashkurs stößt auf Kritik

In den steirischen Kinderbetreuungseinrichtungen mangelt es an ausgebildeten Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen. Auf Antrag der ÖVP und SPÖ soll nun die Möglichkeit geschaffen werden, dass Personen mit „ähnlicher pädagogischer Ausbildung“ befristet eingestellt werden. Bei den NEOS stieß der Vorschlag am Dienstag ebenso auf scharfe Kritik wie beim Berufsverband der Kindergarten- und Hortpädagoginnen in elementaren bis zu sekundären Bildungseinrichtungen (OEDKH).

„Statt sich für die beste Bildung unserer Kinder einzusetzen, plant die steirische Landesregierung ernsthaft Personen ohne Ausbildung als PädagogInnen einzusetzen“, zeigte sich der steirische NEOS-Landessprecher Niko Swatek am Dienstag entsetzt. Die NEOS forderten ÖVP-Landesrätin Juliane Bogner-Strauß auf, den Gesetzentwurf zurückziehen.

Laut dem Ende September in die Landesregierung eingebrachten Antrag sollen in Ausbildung befindliche Kindergartenpädagogen im vierten Ausbildungsjahr, Teilnehmer am Kolleg für Elementarpädagogik nach dem ersten Jahr, Absolventen einer dreijährigen Fachschule für pädagogische Assistenzberufe in der Elementarpädagogik und Kinderbetreuer mit fünfjähriger einschlägiger Berufserfahrung eine befristete Ausnahmegenehmigung erhalten. Somit können sie auch zur Gruppenführung eingesetzt werden. Die beiden letzteren Gruppen müssten eine 30-stündige ergänzende Schulung in den „pädagogischen Grundlagendokumenten“ absolvieren. Sie alle dürften erst, „wenn nachweislich keine ausgebildete Person gefunden wird“ und insbesondere für die Zeit am Nachmittag verwendet werden. Die Regelung soll vorerst auf zwei Jahren begrenzt werden.

„Genauso wenig wie wir einem Arzt mit nur 30 Stunden Medizin-Crashkurs vertrauen würden, sollten wir auch keine Person mit nur 30 Stunden Elementarpädagogik-Crashkurs auf unsere Kinder loslassen“, so Swatek, der in dem Vorschlag eine Entwertung des gesamten Berufsstand der Elementarpädagogik erkannte. Den Mangel an Elementarpädagogen sieht Swatek vor allem den aktuellen Arbeitsbedingungen geschuldet: Au seiner Sicht sollten die Gruppengrößen verkleinert und das Betreuungsverhältnis verbessert werden, dann würden auch wieder mehr der ausgebildeten Elementarpädagogen ihren Beruf ergreifen.

Auch aus Perspektive des Berufsverbands der Kindergarten- und HortpädagogInnen (OEDKH) gibt es „genügend ausgebildete Elementarpädagogen - die sind nur nicht im Berufsfeld“, wie es in einer Mitteilung am Mittwoch hieß. Die Ausbildung für ElementarpädagogInnen sei einzigartig, daher könne es keine „Kurzzeitqualifikation für andere Berufe“ geben, wurde betont. Auch gibt es laut dem OEDKH keine „verwandten“ Berufe, deren Ausbildungen für die ersten Bildungsjahre befähigen würden.

 Steirerkrone
Steirerkrone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 24. Oktober 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
9° / 14°
leichter Regen
8° / 14°
leichter Regen
9° / 14°
leichter Regen
9° / 17°
einzelne Regenschauer
8° / 13°
leichter Regen