21.09.2020 16:28 |

Steuerhinterziehung

Ex-Buchhalterin muss 1 Million Euro Strafe zahlen

Wegen Hinterziehung von insgesamt rund 3,3 Millionen Euro an Einkommen- und Umsatzsteuer ist eine vorbestrafte Ex-Buchhalterin am Montag am Landesgericht Salzburg verurteilt worden. Sie muss gut ein Drittel des Schadens bezahlen: Die geständige Angeklagte erhielt eine unbedingte Geldstrafe in Höhe von einer Million Euro. Die Ersatzfreiheitsstrafe beträgt fünf Monate. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die 54-Jährige, die sich derzeit in Strafhaft befindet, wurde bereits vor zwei Jahren wegen Untreue und schweren Betruges am Landesgericht Salzburg verurteilt. Die unbedingte Freiheitsstrafe von fünf Jahren und drei Monaten wurde Ende 2018 rechtskräftig. Die Frau hatte sich zu dem Vorwurf, von einer Salzburger Werbeagentur rund 6,7 Millionen Euro im Zeitraum 2008 bis 2015 abgezweigt zu haben, umfassend geständig gezeigt.

Als Motiv gab die deutsche Staatsbürgerin bei dem Prozess im Jahr 2018 ihren luxuriösen Lebensstil an. Sie arbeitete im Tatzeitraum als freie Buchhalterin, war also bei der GmbH nicht angestellt. Die Angeklagte verfügte über Bank-Vollmachten. Sie war Zeichnungsberechtigte für betriebliche Bargeld-Behebungen und Überweisungen der Werbeagentur und zweigte dabei Geld auf ihr Privatkonto ab. Die Agentur schlitterte wegen der Malversationen im Jahr 2015 in den Konkurs. Es wurde die Schließung der im Jahr 1997 gegründeten Firma angeordnet.

Bei dem heutigen Prozess handelte es sich um ein Folgeverfahren. Die Beschuldigte hätte das betrügerisch erworbene Einkommen von 6,7 Millionen Euro versteuern müssen. Der Staatsanwaltschaft zufolge hat sie aber keine oder unrichtige Steuererklärungen abgegeben. Deshalb sei dem Finanzamt Salzburg Land ein Schaden von 3.345.617 Euro in den Jahren 2008 bis 2015 entstanden.

Auch diesmal zeigte sich die Angeklagte vollinhaltlich und reumütig geständig. Sie habe vermeintlichen Freunden Geld gegeben und „größenwahnsinnig eingekauft“, schilderte die Frau der Vorsitzenden des Schöffensenates, Richterin Nicole Haberacker. „Ich habe ein Leben geführt, das ich jetzt nicht mehr leben möchte.“ Das Gericht erteilte ihr heute die Weisung, dem Finanzamt den geschuldeten Abgabenbetrag binnen eines Jahres zu entrichten.

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Wetter Symbol