15.09.2020 06:37 |

Umbenennung ist fix

Grünes Licht für den Marko-Feingold-Steg

Die Umbenennung des Makartstegs ist beschlossene Sache: Der Stadtsenat stimmte am Montag mehrheitlich für den neuen Brücken-Namen zu Ehren des Holocaust-Überlebenden Marko Feingold.

Nur die Bürgerliste zog bei der Abstimmung nicht mit – obwohl Witwe Hanna nun doch „die Entscheidung akzeptiere.“ „Wenn Angehörige, wie in diesem Fall die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde, nicht aus voller Überzeugung dahinter stehen, ist es kein gutes Zeichen“, erklärt Stadträtin Martina Berthold (Bürgerliste).

Dennoch: Am Mittwoch segnet der Gemeinderat  die Umbenennung ab - eine Mehrheit zeichnet sich ab. Am 19.September, dem ersten Todestag Feingolds, wird der Steg noch nicht umbenannt: „Die Umbenennung findet bei der Eröffnung der Sonderaustellung zum Thema Judentum in Salzburg statt“, sagt Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ).

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 22. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.