30.08.2020 22:08 |

Wüst beschimpft

Deutscher Minister von Corona-Gegnern bespuckt

Die Stimmung unter den Corona-Gegnern in Deutschland heizt sich weiter auf. Neben den teils gewalttätigen Protesten in der Hauptstadt Berlin mit mehr als 300 Festnahmen kam es am Wochenende auch anderswo zu einem bezeichnenden Zwischenfall: Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn wurde bei einem Wahlkampfauftritt in Nordrhein-Westfalen bespuckt. Der CDU-Politiker bestätigte den Zwischenfall. Bei dem Versuch, mit aufgebrachten Gegnern der Corona-Maßnahmen ins Gespräch zu kommen, sei Spahn auch wüst beschimpft worden, hieß es in Medienberichten.

Spahn hatte am Samstag Bergisch-Gladbach besucht, um dort seinen Parteifreund Christian Buchen im Wahlkampf um das Bürgermeisteramt zu unterstützen. Beim Auftritt des Gesundheitsministers soll die Stimmung angespannt gewesen sein, bis es dann vor Ort komplett eskalierte. Schon im Vorfeld hatte man besondere Sicherheitsvorkehrungen für den Auftritt von Spahn getroffen und den Ort laut Medienberichten kurzfristig geändert - weil sich den Behörden zufolge die Sicherheitslage für den Gesundheitsminister geändert habe. Anstatt wie zunächst geplant in der Fußgängerzone vor dem Löwen-Center in der Kreisstadt aufzutreten, redete Spahn dann im Spiegelsaal des Bergischen Löwen (ein mehr als hundert Jahre altes Restaurant und Veranstaltungszentrum, benannt nach dem Wappentier des Herzogtums Berg; Anm.).

Laut Beobachtern soll die Atmosphäre bei der Wahlkampfveranstaltung zunächst den ganzen Tag über angenehm und ruhig gewesen sein - bis dann am Abend der Bundesminister die Bühne betrat. Als der CDU-Politiker im Anschluss an seine Rede - bei der er sich unter anderem mit den Worten „Ich habe Corona nicht erfunden“ an die Teilnehmer gewandt haben soll - auf dem Konrad-Adenauer-Platz im Zentrum von Bergisch-Gladbach den versammelten Corona-Gegnern gegenüberstand, wurde er schließlich beschimpft und angespuckt.

Der Minister sagte der „Rheinischen Post“, man müsse das Gespräch mit denen suchen, die unzufrieden mit der Corona-Politik seien. Diskussionen gehörten zur Demokratie. „Sie funktionieren aber nur, wenn beide Seiten bereit sind, zuzuhören. Aber wenn geschrien, gespuckt und gepöbelt wird, geht‘s halt leider nicht.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).