16.08.2020 13:15 |

Tanker nicht gewartet

UNO warnt vor Gefahr einer Ölpest vor Küste Jemens

Unstimmigkeiten zwischen den Houthi-Rebellen und UNO-Vertretern im Jemen verhindern die Inspektion und Reparatur eines mit 1,1 Millionen Barrel Rohöl beladenen Tankers, der seit fünf Jahren vor dem jemenitischen Hafen Hodeidah liegt. Der Zustand des Schiffes verschlechtere sich, weshalb das Risiko einer Ölpest, einer Explosion oder eines Feuers bestehe, warnte die UNO am Freitag.

Der Sprecher von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres verwies auf die „tragische Explosion vom 4. August in Beirut und die alarmierende Ölpest vor der Insel Mauritius“. Beide Ereignisse verlangten „die Wachsamkeit der ganzen Welt“.

Das 45 Jahre alte Schiff Safer ankert seit dem Jahr 2015 vor dem Hafen Hodeidah, rund 60 Kilometer von bewohnten Gebieten in dem Bürgerkriegsland entfernt. Der Hafen wird von den Houthi-Rebellen kontrolliert, die zwar Mitte Juli grünes Licht für eine Inspektion durch UNO-Experten gaben, diese warten jedoch noch immer auf eine schriftliche Genehmigung, um das Schiff untersuchen zu können.

UNO warnt vor „Katastrophe“
Der UNO-Sicherheitsrat hatte im Juli vor einer „Katastrophe“ gewarnt. Als schwimmendes Öllager genutzt, wurde das Schiff seit 2015 nicht gewartet, weshalb sich sein Zustand zunehmend verschlechtert. Ein Zwischenfall auf dem Schiff könnte die Nachbarländer betreffen, vor allem Dschibuti, Eritrea und Saudi-Arabien, und die Handelsschifffahrt im Roten Meer beeinträchtigen.

Die Rebellen verlangen die Anwesenheit eines Drittlandes - etwa Schweden oder Deutschland -, um mögliche Reparaturen zu beaufsichtigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.