07.08.2020 15:04 |

Opfer mitschuldig?

Todeslenker von Südtirol teilweise entlastet

Brisante Wende bei den Ermittlungen rund um den Horrorunfall in Südtiroler Ahrntal, bei dem im Jänner sieben Deutsche getötet wurden: Ein Gutachten entlastet den 27-jährigen Todeslenker Stefan L. teilweise. Diesem zufolge dürfte  die Touristengruppe zum Teil den Zebrastreifen in der Unfallnacht nicht benützt haben. Außerhalb des Lichtkegels am Schutzweg seien Personen „nur schemenhaft“ zu erkennen gewesen.

Die Opfer waren zuvor aus einem Shuttlebus ausgestiegen und überquerten die Straße, als es zu dem Unfall kam. Nach Einschätzung des gerichtlichen Gutachters dürfte der 27 Jahre alte Lenker auch nicht so schnell gefahren sein, wie zunächst angenommen, nämlich über 100 km/h. Er gehe davon aus, dass er 90 km/h gefahren sei, statt der erlaubten 50 km/h.

Unfalllenker wartet in Kloster auf Prozess
Der 27-Jährige befindet sich - obwohl sein Hausarrest wieder aufgehoben worden war - noch in einem Kloster in Südtirol. Er war im Jänner im Touristenort Luttach betrunken in eine Gruppe Skiurlauber gerast. Sechs waren sofort tot, eine Frau starb später im Krankenhaus. Die meisten Opfer kamen aus Nordrhein-Westfalen. Dem Unfalllenker wird mehrfache Tötung im Straßenverkehr vorgeworfen. Ihm drohen bis zu 18 Jahre Haft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.