05.08.2020 10:09 |

Voest und Lenzing

Corona beschert Industrie Millionenverluste

Die weltweite Rezession infolge der Coronavirus-Pandemie schlägt sich auch deutlich auf die Geschäfte heimischer Großproduzenten nieder. Während der oberösterreichische Faserhersteller Lenzing im ersten Halbjahr ein Minus von 14,4 Millionen Euro einfuhr, setzte es für den Stahlkonzern voestalpine im ersten Quartal gar einen Verlust in der Höhe von 70 Millionen Euro.

Gegenüber der Vorjahresperiode, in der die beiden Unternehmen deutliche Gewinne verbuchen konnten, drehte sich das Ergebnis mit den ersten Geschäftszahlen für das Jahr 2020 aufgrund der Corona-Krise recht deutlich und drückte sowohl die Voest, als auch die Lenzing-AG in die Verlustzone.

Nachfrage eingebrochen
Der massive Nachfrageeinbruch in nahezu allen Ländern und Abnehmerbranchen drückte etwa die Verkaufserlöse der Voest gegenüber der Vorjahresperiode um 28,1 Prozent von 3,3 auf 2,4 Milliarden Euro. Insbesondere in Europa, wo die voestalpine zwei Drittel ihres Umsatzes erzielt, hätten der Stillstand der Automobilindustrie und die generelle Schwäche im industriellen Bereich belastet.

Hinzu kamen sinkende Stahlpreise infolge der lahmenden Nachfrage, gleichzeitig blieben die Erzpreise wegen der guten Stahlkonjunktur in China aber hoch. Das habe sich zusätzlich negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Nach Steuern bedeutet das im ersten Quartal einen Verlust in Höhe von 70 Millionen Euro - nach einem Gewinn von 90 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres, wie das Unternehmen am Mittwoch bekannt gab.

Massiver Stellenabbau
Angesichts der Krise baute die Voest auch massiv Stellen ab - der Personalstand verkleinerte sich im Jahresabstand um 7,3 Prozent auf weltweit 47.894 Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente). Mit dem Ende des Lockdowns im ersten Quartal habe „eine stufenweise Erholung der Nachfrage“ eingesetzt, erklärte CEO Herbert Eibensteiner. Im zweiten Geschäftsquartal sei aber - wie über den Sommer üblich - mit einer etwas schwächeren Nachfrage zu rechnen. „Darüber hinaus verfügen wir nach wie vor über eine ausreichende Liquidität“, betonte der Konzernchef.

Textilmarkt unter Druck
Auch der Faserhersteller Lenzing AG ächzt unter den Folgen der Pandemie. „Die COVID-19-Krise beeinflusst die gesamte Textil- und Bekleidungsindustrie und erhöhte den Preis- und Mengendruck auf den Weltfasermarkt weiter“, so Lenzing-Chef Stefan Doboczky am Mittwoch in einer Aussendung. Das börsennotierte Unternehmen verzeichnete im ersten Halbjahr einen Verlust von 14,4 Millionen Euro - in der Vorjahresperiode gab es noch ein Plus von 76,8 Millionen Euro.

Es habe sich um ein „äußerst schwieriges Marktumfeld“ gehandelt, strategisch sei man aber „weiter voll auf Kurs“. Im ersten Halbjahr konnte man etwa die Finanzierungsverträge für den Bau eines Zellstoffwerks in Brasilien abschließen. Das zweite Halbjahr kann der Faserhersteller „derzeit nur grob einschätzen“. Man erwartet aber bessere Umsätze als im zweiten Quartal.

Fokus auf Maskenproduktion
Lenzing und Palmers Textil haben im April gemeinsam ein Unternehmen für die Produktion und den Verkauf von MNS- und FFP2-Masken gegründet. Mit den derzeitigen Produktionsanlagen können bis zu 12 Millionen Masken pro Monat produziert werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 26. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.