02.08.2020 08:27 |

Steigende Zahlen

Australien: Nächtliche Ausgangssperre in Victoria

Wegen steigender Infektionszahlen hat die Regierung im australischen Bundesstaat Victoria eine nächtliche Ausgangssperre beschlossen und den Katastrophenzustand ausgerufen. Zudem darf nur noch eine Person aus jedem Haushalt einmal am Tag einkaufen gehen, sagte Victorias Regierungschef Daniel Andrews. In der Folge kam es zu langen Schlangen vor Lebensmittelgeschäften und Hamsterkäufen. 

In Melbourne, der Hauptstadt des Bundesstaates, dürfen sich die Menschen nicht mehr als fünf Kilometer von zu Hause entfernen.

Neue Beschränkungen bis Mitte September
Es sind die bisher strengsten Kontakt- und Bewegungsbeschränkungen in dem Bundesstaat zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus. Sie sollen für sechs Wochen bis Mitte September gelten.

Neuinfektionen nehmen wieder zu
Die Neuinfektionen nahmen wieder etwas zu. Die Behörden meldeten am Sonntag 671 neue Fälle, nachdem es am Samstag mit 397 nachgewiesenen Ansteckungen mehr als ein Drittel weniger gewesen waren als am Freitag. Am Donnerstag gab es einen Höchstwert von 723 Neuinfektionen.

Die Zahl der Neuinfektionen stieg an, obwohl in Victoria bereits seit drei Wochen eine weitreichende Ausgangssperre gilt. Viele der jüngsten Todesfälle stehen im Zusammenhang mit Altersheimen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.