Fußball

Nicht mal für 500 Euro

Fan weigert sich, Namen des Rivalen auszusprechen

Lustige Szene bei der ARD-Show „Gefragt - gejagt“: Ein Fan von Borussia Mönchengladbach weigerte sich, den Namen des größten Rivalen seines Klubs auszusprechen. Auch nicht für 500 Euro. Jetzt will ihn sein Bundesliga-Verein belohnen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In der Sendung gibt es sogenannte Blitzfragen, dabei müssen die Spieler innerhalb einer Minute so viele Fragen beantworten, wie nur möglich. Für jede richtige Antwort bekommen sie 500 Euro. Eine dieser Fragen war: „Wer gewann die zweite deutsche Bundesliga in der Saison 2018-19?“

An sich eine leichte Frage, vor allem für einen Gladbach-Fan. Denn die Antwort ist der Dauerrivale: 1. FC Köln. Das ist der größte lokale Konkurrent von Borussia Mönchengladbach. Die beiden Mannschaften spielen Jahr für Jahr das von Emotionen geladene Rheinderby. Der Spieler wusste also, was die Antwort ist, sagte aber: „Ich darf den Namen nicht aussprechen“. Als ihm der Moderator die Lösung mitteilte, lächelte er nur und nickte.

Damit ließ er 500 Euro sausen. Nur, um die Rivalität zweier Bundesliga-Teams am Leben zu erhalten. Der Fall wurde schnell berühmt in Deutschland, auch die Vereinsführung von Borussia Mönchengladbach erfuhr davon. Und jetzt will man bei den „Fohlen“ den Fan belohnen. Gladbach signalisierte, dass sich der Mann beim Klub melden soll, man habe ein Geschenk für ihn.

Geld ist nicht alles. Und manchmal sind solche Gesten mehr Wert als 500 Euro.

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung