09.07.2020 12:37 |

Irre Anschuldigungen

Depp drohte, Heards Hund in Mikrowelle zu stecken

Die Vorwürfe, die Johnny Depp und Amber Heard vor Gericht in London gegeneinander vorbringen, werden von Tag zu Tag verrückter! Erst zwei Tage sind im Prozess gegen die britische „Sun“ vergangen, doch schon wurde so viel schmutzige Wäsche gewaschen, dass man damit eine ganze Seifenoper füllen könnte. Neuester Vorwurf der Schauspielerin gegen ihren Ex-Ehemann: Er habe gedroht, ihren Yorkshire Terrier „Pistol“ nicht nur aus dem fahrenden Auto gehalten, sondern auch damit gedroht, das Hündchen in die Mikrowelle zu stecken.

„Als Sie im Auto waren, rauchten Sie, und Sie öffneten das Fenster. Sie waren wütend, und Sie waren aggressiv“, konfrontierte eine Vertreterin der „Sun“ Johnny Depp vor Gericht. „Und dann haben Sie ,Pistol‘ gepackt, den Hund aus dem Fenster gehalten und angefangen zu heulen.“ Der 57-Jährige bestritt den Vorwurf. 

Außerdem soll Depp gedroht und sich darüber lustig gemacht, das Hündchen von Amber Heard in die Mikrowelle zu stecken. Die Reaktion des Schauspielers fiel daraufhin kryptisch aus. „Ich würde nicht sage, dass ich der Erfinder dieses speziellen Witzes war und auch nicht der Einzige, der jemals so etwas gesagt hat.“ Dass der Yorkshire Terrier einmal Haschisch bekommen habe, leugnete der „Fluch der Karibik“-Star jedoch nicht. „Der Welpe hat einen kleinen Haschischball zu fassen bekommen und ihn gegessen, bevor ich da rankommen konnte“, so Depp.

Depp will Heard im Streit um Tattoo nicht geschlagen haben
Am zweiten Prozesstag ging es zudem um die Tätowierung „Winona forever“, die sich Depp während seiner Beziehung mit der Schauspielerin Winona Ryder machen ließ. Nach der Trennung verkürzte er das Arm-Tattoo auf „Wino forever“ - Wino ist ein Slangwort für Alkoholiker. Darüber hatte sich Heard lustig gemacht. Dass er sie daraufhin geschlagen habe, wies Depp zurück. Er räumte aber ein, in der Zeit stark getrunken zu haben. An Drogenkonsum konnte er sich nicht erinnern.

Als Gegenbeweis dafür, dass Amber Heard in der Ehe gewalttätig war, nicht er selbst, legte Depp ein Foto von sich auf einem Krankenhausbett vor. 2015 habe demnach ein Streit mit seiner Ehefrau mit einer abgeschnittenen Fingerkuppe im Spital im australischen Queensland geendet.

„Amber trennte meinen Finger ab, als sie zwei Wodka-Flaschen auf mich warf. Sie behauptet, das war am zweiten Tag einer ,dreitägigen Geisel-Situation‘ voller Qualen und Misshandlung. Diese kranken Behauptungen sind komplett unwahr!“, so der Hollywoodstar. Heard hingegen behauptete, der Schauspieler habe im Rausch ein Handy gegen die Wand geschlagen und sich dabei verletzt.

Depp klagt gegen den Verlag der britischen Boulevardzeitung „The Sun“ wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe Heard körperlich misshandelt. Seit Montag wird Depp dazu im Kreuzverhör befragt. Auch Heard war wieder persönlich im Gericht anwesend.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 14. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.