„Geschäftsmodell“:

16 Verdachtsfälle wegen Betrug bei Kurzarbeit

16 Verdachtsfälle von Kurzarbeits-Betrug hat die Finanzpolizei in Oberösterreich bisher angezeigt. Wie funktioniert das „Geschäftsmodell“?

Zu einzelnen Fällen sagt die Finanzpolizei natürlich nichts. Aber Insider, zum Beispiel in Foren von Personalverrechnern, beschreiben das „Geschäftsmodell“ so: „Das sind Fälle, wo die Mitarbeiter alle auf Kurzarbeit angemeldet werden, aber ihnen gleich von Anfang an gesagt wird, bitte, ihr arbeitet normal weiter und die Gutstunden, die verrechnen wir dann eben ein anderes Mal.“

Kriminelle „Anregung“
Neben der „Anregung“ falsche Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen, ist es auch gefragt, sich in elektronischen Zeiterfassungssystem abzumelden und danach noch etliche Stunden zu arbeiten.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)