19.05.2020 12:39 |

„BanHate“

App gegen Hass im Internet wird erweitert

Als erfolgreiches Mittel im Kampf gegen Hass-Kommentare im Internet hat sich die steirische BanHate-App etabliert. Nun wird das Angebot erweitert und man kann auch Fälle von Hassverbrechen im realen Leben über die App melden.

Im April 2017 ging BanHate als Europas erste App zum Melden von Hasspostings online und sorgte seitdem mit 5500 gemeldeten Fällen für die umfangreichste Statistik zu Online Hass in Österreich. Nun wurde die App um die Funktion zum Melden von Hasskriminalität erweitert, um Betroffenen sowie Zeuginnen und Zeugen von sogenannten Hate Crimes eine bürokratische Hürde beim Aufzeigen dieser Straftaten zu nehmen und ihnen dadurch eine verstärkte und auch anonyme rechtliche Einschätzung und Beratung zu ermöglichen.

Was sind Hate Crimes?
Es sind Straftaten, die auf Vorurteilen oder Feindseligkeiten gegenüber bestimmten gesellschaftlichen Gruppen basieren und im Gegensatz zu Hasspostings nicht online stattfinden, sondern real und im „echten Leben“ geschehen.

Während diese sogenannten Hate Crimes in vielen Ländern bereits statistisch erfasst werden und sich damit mehr Verständnis für das Phänomen, die Verbreitung und die Auswirkung auf Opfer und die Gemeinschaft entwickeln konnte, fehlte es in Österreich bislang an einer entsprechenden Ausweisung von Zahlen.

Erweiterung der App soll helfen
Ändern soll das nun die von der Antidiskriminierungsstelle Steiermark entwickelte App BanHate: „Mit der Erweiterung der BanHate-App gibt es die einfache Möglichkeit, sich sowohl als Betroffene oder Betroffener zur Wehr zu setzen. Auch als Zeuge kann man sich für die Würde anderer Menschen einsetzen. Wir dürfen gegenüber Diskriminierung niemals gleichgültig werden, sondern müssen gemeinsam gegen sie auftreten“, sagt die steirische Landesrätin für Soziales und Integration, Doris Kampus.

„So können wir in Zukunft Maßnahmen gegen diese Art von Kriminalität treffen“, sagt Daniela Grabovac, Leiterin der Antidiskriminierungsstelle Steiermark. Im Verfassungsschutzbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wurde bislang „lediglich“ die politisch motivierte Kriminalität ausgewiesen.

„Mit dem bereits vorhandenen, breiten Netzwerk widmet sich die BanHate-App nun verstärkt dem Arbeitsschwerpunkt Hate Crimes, mit dem Ziel hier erstmals in Österreich eine fundierte Datenbasis zu generieren“, so der Grazer Stadtrat für Bildung, Soziales und Integration, Kurt Hohensinner.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
11° / 24°
einzelne Regenschauer
11° / 23°
Gewitter
11° / 24°
einzelne Regenschauer
12° / 22°
Gewitter
9° / 23°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.