Protest gegen Werbung

Über Mixer gehaltener Hamster sorgt für Empörung

Eine Frau hält einen zappelnden Hamster über ein Mixgerät - so der Inhalt eines neuen Werbespots, der die Gemüter unter Tierfreunden erregte. Die „Krone Tierecke“ schaltete den Werberat ein - mit Erfolg.

Völlig aufgelöst rief eine Tierfreundin im Büro der „Krone“-Tierecke an. Sie habe im Fernsehen gerade einen Werbespot gesehen, in dem eine Frau einen Hamster über ein Mixgerät hält und droht, ihn hineinzuwerfen. „Bitte stoppen Sie diesen Spot“, ersuchte uns die hörbar aufgewühlte Dame. Der Clip war schnell gefunden und ebenso war klar: Es handelt sich um keinen echten Hamster, das Tier wurde via Computer zum Leben erweckt.

Entenfellner: „Tierquälerei ist nicht lustig!“
„Trotzdem - muss das wirklich sein?“, fragt „Krone“-Tierexpertin Maggie Entenfellner. „Die Tierquälerei im Spot ist zwar Fake, aber es wird etwas anderes suggeriert. Werbung darf nicht alles! Wir haben uns daher umgehend an den österreichischen Werberat gewandt.“ Von dort wurde der Fall zu den deutschen Kollegen weitergegeben - wie sich herausstellte, hatte es zahlreiche Beschwerden gegeben. Mit Erfolg! Der Spot wurde mittlerweile abgeändert, der Hamster wurde durch ein Handy ersetzt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 09. März 2021
Wetter Symbol