„Geht sie nichts an“

ManUnited-Legende Roy Keane verteidigt Mesut Özil

Manchester Uniteds Ex-Kapitän Roy Keane hält es für unangemessen, angesichts von sinkenden Einnahmen aufgrund der Corona-Krise Spieler von reichen Klubs um einen Gehaltsverzicht zu bitten und nimmt auch Mesut Özil in Schutz. 

„Ich würde auch keine Gehaltskürzungen hinnehmen, wenn ich bei einem der grösseren Vereine wäre“, sagte der Ire in einem Interview mit Sky und sorgte damit ordentlich für Aufregung. Immerhin hatten zuvor Gary Neville und Jamie Carragher den deutschen Arsenal-Star Mesut Özil kritisiert, weil dieser in der Corona-Krise eben nicht auf Teile seines Gehalts verzichten wollte. 

Keane meint indes: „Es geht niemanden etwas an, was die Spieler mit ihren Löhnen machen. Sie nehmen ihr Gehalt und wenn sie grosszügig sein wollen, sind sie es und wenn nicht, eben nicht.“ Özil verdient angeblich zurzeit 21 Millionen Euro im Jahr.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 06. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)