03.04.2020 20:33 |

Philosoph rät:

„Steirer sollten achtsam mit der Zeit umgehen!“

Covid-19 hat die Steirer ganz fest im Griff. Wir müssen Abstand halten und rücken doch näher zusammen. Der Faktor Zeit fordert uns Tag für Tag - wie sich unser Gefühl dafür durch die Corona-Krise verändert hat und was wir vielleicht auch Positives daraus mitnehmen können, haben wir den Grazer Theologen und Philosophen Reinhold Esterbauer gefragt.

Herr Professor Esterbauer, wie hat Covid-19 unser Zeitgefühl und unsere Wertschätzung dafür verändert?
Zunächst ist festzuhalten, dass mit dem Auseinanderdriften des Zeiterlebens die Gesellschaft noch unterschiedlicher „getaktet“ ist als sonst. Das bedeutet, dass das Zusammenleben, das ohnehin schon eingeschränkt ist, mühsamer wird. Man muss erst auf dieselbe Geschwindigkeit kommen, um gut miteinander reden zu können.

Werden wir von diesem Zeitwohlstand profitieren können?
Diejenigen, die jetzt mehr Zeit haben, werden sich vornehmen, Termine und Aufgaben zu minimieren, wenn sie wieder im „normalen“ Berufsleben angekommen sind. Für viele wird der berufliche Zwang allerdings wieder stärker werden.

Könnte diese viele Zeit auch irritierend sein?
Wenn Langeweile vorherrscht, man also mit der gewonnenen Zeit nichts anzufangen weiß, kann das zu Aggressionen führen. Die Erkenntnis, dass Zeit etwas ist, das man gestalten kann und muss, ist möglicherweise die gegenwärtige Hauptirritation. Wir haben im Alltagsstress oft vergessen, dass wir eigentlich „Herr unserer Zeit“ sind. Hoffentlich verstärkt sich die Einsicht, dass Zeit ein hohes Gut ist - auch die Zeit anderer! Mit Zeit ist achtsam umzugehen.

Werden wir es schaffen, diese andere Wertigkeit für Zeit beibehalten zu können?
Es wäre zu hoffen, dass Zeit nicht nur als besonders wertvoll erkannt wird, sondern auch als wichtiger Faktor im Zusammenleben. Meist geht es ja nur um die eigene Zeit. Einen Spielraum zu gewähren, würde erkennen lassen, dass man andere Menschen wirklich schätzt. Für jemanden Zeit zu haben, ist auch umgekehrt ein großes Geschenk, das man hergibt. Zeit höher zu schätzen, das wäre sicher ein Gewinn.

Was wäre ein Ratschlag von Ihnen für die Zeit danach?
Aus meiner Sicht wäre es entscheidend, sich Zeitfenster freizuhalten und diese sogar in den Kalender einzutragen - sie sollen einfach dem Müßiggang dienen.

Eva Stockner
Eva Stockner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 26. Mai 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
9° / 18°
einzelne Regenschauer
9° / 17°
einzelne Regenschauer
9° / 19°
einzelne Regenschauer
10° / 17°
einzelne Regenschauer
7° / 13°
starke Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.