Fr, 17. August 2018

Skandalöser Vorfall

01.08.2010 19:13

Pole liegt verletzt am Murufer in Graz - und keiner hilft

Weil er in der Mur baden wollte, ist ein 36-jährige Pole am Wochenende von der Grazer Hauptbrücke in den Fluss gesprungen. Durch die starke Strömung prallte er jedoch gegen einen Felsen und verletzte sich schwer. Dutzende Schaulustige gafften - doch kein einziger kümmerte sich um den Mann, obwohl er verzweifelt um Hilfe schrie.

Der polnische Staatsbürger, der in der Landeshauptstadt in einem Caritasheim wohnt, soll schon mehrmals von der Grazer Hauptbrücke gesprungen sein, um in der Mur zu schwimmen. Bisher hielt er sich immer an jener Fangleine fest, die für die Wellensurfer an der Brückenbrüstung verankert ist.

Fangleine nicht erwischt
Am Samstagabend hatte er jedoch, wie er zugab, die starke Strömung unterschätzt - denn aufgrund der Regenfälle war der Pegelstand der Mur gestiegen. Der 36-Jährige verfehlte die rettende Fangleine und wurde von den Fluten mitgerissen. Nach 130 Metern wurde er gegen einen Felsen gedrückt, der sich am linken Murufer unter der Tegetthoffbrücke befindet, und dabei am linken Bein schwer verletzt - er brach sich den Oberschenkel und die Kniescheibe. Dem Mann gelang es noch mit letzter Kraft, sich auf die Uferböschung zu schleppen und um Hilfe zu rufen.

Grausames "Schauspiel" dauerte 30 Minuten
Dann folgten unfassbare Szenen, über die Revierinspektor Arno Klenert von der Polizeiinspektion Karlauerstraße der "Steirerkrone" berichtete: "Der Mann ist sicher eine halbe Stunde lang dort gelegen, aber niemand hat ihm geholfen. Auf der Haupt- und Tegetthoffbrücke sind etwa 70 Schaulustige gestanden. Auch auf der Promenade befanden sich viele Leute." Der Pole wurde schließlich von der Berufsfeuerwehr geborgen (Bild) und vom Roten Kreuz ins Grazer LKH gebracht.

von Peter Riedler ("Steirerkrone") und steirerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Runde der letzten 32
Champions League: Hammerlos für St. Pöltens Damen
Fußball National
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
„Trauriges Lächeln“
Kiew ätzt über Putin-Besuch bei Kneissl-Hochzeit
Österreich
Abschied nach Saison
Alonso: Darum kehrt er der Formel 1 den Rücken
Video Sport
„Darf sich ausruhen“
Lionel Messi lässt Argentiniens Testspiele aus
Fußball International
Nach Lieferproblemen
2. WM-Stern: Neues Frankreich-Trikot endlich da!
Video Fußball
Hochzeit als Politikum
Putin sagte Kneissl schon am 19. Juli zu!
Österreich
Brücken-Drama
I: Innenminister fordert Absage von Serie-A-Start
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.