Wackeln Geisterspiele?

Kogler: „Volle Stadien im Sommer kaum vorstellbar“

Wie in anderen Gesellschaftsbereichen soll auch im Sport schrittweise wieder Normalität einkehren. Den Anfang könnten Sportarten mit größerem Abstand zu anderen machen, sagte Sportminister Werner Kogler (Grüne) am Mittwoch. Bis dahin werde es aber noch dauern. Einem Start der Fußball-Bundesliga im Mai erteilte Kogler de facto eine Absage - wie auch Großevents auf absehbare Zeit.

„Es ist aus heutiger Sicht nicht unwahrscheinlich, dass der Sport - wie auch das gesamte gesellschaftliche Leben - schrittweise über einen noch nicht bestimmbaren Zeitraum an ein ‘business as usual‘ herangeführt wird“, teilte der Vizekanzler mit. Ein Modell könnte sein, „dass jene Sportarten, in denen die bekannten Standards leichter zu erfüllen sind, den Anfang machen. Outdoor-Sportarten früher als Indoor-Sportarten, Einzelsportarten früher als Mannschaftssportarten.“

Zu prüfen sei, „ob dann auch schon erste Sportstätten genützt werden, sofern die dort ausgeübten Disziplinen ohne Körperkontakt auskommen - Tennis oder Golf beispielsweise“. Eine Prognose, wann es so weit sein könnte, dass in den ersten Sportarten wieder ein Trainings- oder Spielbetrieb aufgenommen wird, wagt Kogler derzeit nicht. Jedenfalls werde das „sicher nicht vor Öffnung der Geschäfte“ passieren.

Volle Stadien im Sommer schwer vorstellbar
Für große Events mit vielen tausenden Besuchern sieht es noch längere Zeit schlecht aus. „Volle Stadien im Sommer kann ich mir offen gesagt schwer vorstellen“, so der Minister. „Einerseits, weil man das verantwortungsvollerweise nicht so schnell freigeben kann, andererseits bin ich mir nicht sicher, ob sich etwa Familien dann an Stätten begeben, wo zigtausend Menschen mit 30 Zentimeter Entfernung voneinander stehen oder sitzen.“

Gerade im Fußball, der global gesehen populärsten Sportart, entscheiden in nächster Zeit viele Ligen und Verbände, wie es weitergehen soll. Für Österreich erteilte Kogler dem Gedanken, dass die heimische Bundesliga bald wieder einen Regelbetrieb fahren könnte, schon einmal eine Absage. „Da müssen wir abwarten. Die Experten sagen uns den Höhepunkt (der Covid-19-Pandemie, Anm.) zwischen Mitte April und Mitte Mai voraus. Bis dahin erübrigt sich jede Prognose, die eine Aufnahme des Spielbetriebs für Mai in den Bereich des Möglichen rückt“, betonte der Grünen-Chef.

Auch bei Geisterspielen gibt es ein Risiko
Heiß diskutiert wird derzeit die Möglichkeit, Meisterschaften zwar regulär, aber ohne Zuschauer mit „Geisterspielen“ fertig zu spielen. „Vorstellbar ist alles“, meinte Kogler dazu, warf jedoch sofort ein, dass selbst in diesem Fall eine Reihe medizinischer und operativer Fragen zu beachten wären. „Fußball ist eine Kontaktsportart. Wer kann hier eine Weiterverbreitung ausschließen? Ein positiver Test nach einem Spiel kann die Isolierung beider Mannschaften zur Folge haben.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 07. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.