31.03.2020 11:00 |

Kampf gegen Corona

Grazer Uni stellt Labor und Personal zur Verfügung

Die Universität Graz bietet nun ihre Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus an. Mit Laborgeräten und Fachkräften will man den Behörden helfen. An vorderster Front kämpft mit Günter Hämmerle ein Forscher, der den Virus bereits überwunden hat.

Einer, der diese Dienste anbietet, ist Günter Hämmerle, ebenfalls Professor am Institut für Molekulare Biowissenschaften. Er war der erste Covid-19-Infizierte an der Universität Graz. „Bis jetzt konnte nicht mit Sicherheit festgestellt werden, auf welchem Wege ich mich angesteckt habe“, so der Forscher. „Ich weiß jetzt nur, dass höchste Vorsicht geboten ist und es alle treffen kann.“ Hämmerle wurde nach mildem Verlauf soeben aus der Quarantäne entlassen und sofort aktiv: „Nachdem ich durch die Erkrankung nun immunisiert sein sollte, würde ich gerne helfen und bei Testungen im Krankenhaus oder in mobiler Form vor Ort unterstützen.“

Grazer Uni hat Kompetenzen
Neben der Einhaltung der von der österreichischen Regierung beschlossenen Beschränkungen zur Eindämmung der Verbreitung des Virus liegt momentan ein Hauptaugenmerk auf der Erhöhung der Anzahl an Testierungen. Dafür braucht es einerseits mehr hochqualitative Laborgeräte, andererseits auch fachkundiges Personal. Beides ist an der Universität Graz vorhanden. „Wir sind in der jetzigen Situation besonders gefordert, Hilfestellungen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu leisten“, so Karl Lohner, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät und Professor am Institut für Molekulare Biowissenschaften. „Wir haben bereits vor zwei Wochen begonnen, alle Möglichkeiten und Kapazitäten zu prüfen.“

Kooperation mit Land Steiermark
Die ForscherInnen sind an der Entdeckung und Entwicklung von Behandlungsstrategien beteiligt, leisten aber auch schnelle Hilfe - etwa durch eine Bereitstellung von Desinfektionsmitteln aus den Laboren sowie eine Unterstützung bei Covid-19-Tests. „Bei erhöhtem Bedarf stellt die Universität Graz ausgebildetes Fachpersonal und notwendige Laborgeräte zur Verfügung“, ergänzt Lohner. Das passiert in enger Absprache mit der Steirischen Landesregierung und dem Landesklinikum.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
9° / 17°
stark bewölkt
7° / 17°
wolkig
9° / 17°
einzelne Regenschauer
8° / 17°
stark bewölkt
6° / 13°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.