29.03.2020 10:30 |

Corona-Krise

Salzburgs Hebammen helfen sich mit Videobetreuung

Hebammen haben einen der intimsten Berufe. In der Corona-Krise müssen sie auf Distanz gehen. Nicht alle haben dafür Verständnis. „Wir machen alles, was möglich ist, per Videoberatung. Seit vergangener Woche kann man die über die ÖGK abrechnen“, erzählt Angelika Sams. Sie leitet das Hebammengremium Salzburg.

Dennoch gibt es Fälle, die den Einsatz vor Ort verlangen. Dazu zählen Gewichtsprobleme der Babys, Blutabnahmen und Gelbsuchtfälle. Sams trägt dabei Handschuhe und Mundschutz. Aber: „Wenn eine Mutter das Virus hat und trotzdem Betreuung braucht, kann das nur über den Amtsarzt geregelt werden. Das ist zum Glück nicht vorgekommen.“

Sams ist viel unterwegs. Derzeit gebe es zahlreiche ambulante Geburten. „Die Mütter wollen das Krankenhaus schnell verlassen. Ich gehe am nächsten Tag hin und schaue mir die Babys an.“ Rund 162 aktive Hebammen arbeiten in Salzburg. Zu wenige, sagt Sams. Es brauche vor allem mehr Kassenhebammen.

Nicht nur die ambulanten Geburten steigen. Auch die Nachfrage nach Hausgeburten wächst rasant. Laut Sams gibt es in Salzburg nur eine Handvoll Hebammen, die diese anbieten. Eine davon ist Elisabeth Kogler. Über das Anfrage-Hoch freut sie sich nicht: „Ich bekomme jeden Tag drei bis fünf Anrufe wegen einer Hausgeburt. Eine solche braucht eine lange Begleitung im Voraus. Sie darf nicht aus Angst vor dem Krankenhaus gewählt werden.“ Viele Mütter seien derzeit beratungsresistent. „Eine Frau wollte eine Hausgeburt, nachdem sie zuvor einen Kaiserschnitt gehabt hatte. Das ist absolut unzulässig.“

Einige Mütter regieren leider oft auch schroff
Die Antwort der Mutter war schroff. Das sei kein Einzelfall. „Es gibt auch Beschimpfungen.“ Manche Frauen verstünden zudem nicht, dass die Hebammen nur akute Fälle vor Ort betreuen. „Sie sagen: Ich bin schwanger, das ist doch akut!“ Die wohl absurdeste Anfrage sei jedoch die einer werdenden Mutter aus Salzburg Stadt gewesen. „Sie wollte eine Hausgeburt mit vier Freundinnen und deren Kleinkindern machen. Und das in der derzeitigen Situation“, erzählt Kogler.

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.