Frauen. Leben 2030:

Teilzeit kann für Frauen zur Pensionsfalle werden

„Wir können uns nicht leisten, wegen falscher Rollenbilder das ungeheure Potenzial von Frauen zu verlieren“, sagt Frauenreferentin Christine Haberlander. Um Chancengleichheit und Gleichberechtigung den Weg zu ebnen, wurde vor zwei Jahren die Strategie „Frauen.Leben 2030“ festgelegt. Nun die erste Zwischenbilanz.

Die Frauenstrategie „Frauen.Leben 2030“ wurde vor zwei Jahren einstimmig von der Landesregierung beschlossen. Darin enthalten sind 150 Maßnahmen, die sowohl alle Ressorts des Landes, aber auch sogenannte „Systempartner“ wie etwa die Wirtschaftskammer oder auch Gemeinden zur Gleichbehandlung oder Förderung von Frauen anregen sollen. Nach zwei Jahren lässt die Bilanz quer durch alle Altersgruppen und Lebenssituationen fast überall leichte Fortschritte vermerken. In technischen Lehrberufen gab es 2018 rund 8,7 Prozent weibliche Lehrlinge, 2017 waren es noch 8 Prozent gewesen. Trend steigend! In Fachhochschulen (Technikstudien) verdoppelte sich die Zahl der weiblichen Studierenden seit 2005. Auch die Feuerwehr ist in OÖ weiblicher geworden, der Frauenanteil liegt heute bei 7,9 Prozent, absolut bei 7345 Feuerwehrfrauen.

Einkommensschere bleibt
Nicht so gravierend angestiegen ist dagegen das Einkommen. Vollzeitbeschäftigte Frauen verdienen um 20,2 Prozent weniger als Männer, 2017 waren es noch 20,6 Prozent gewesen. „Das Gesetz zur Einkommenstransparenz hat hier einiges gebracht, Betriebe müssen Einkommen offen legen“, sagt Beate Zechmeister, Leiterin des Frauenreferates des Landes OÖ.

Teilzeit kann Falle werden
Ein krasser Unterschied ist bei den Pensionen zu verzeichnen: Das mittlere Bruttojahreseinkommen von Pensionistinnen in OÖ liegt um 42,7 Prozent unter dem Einkommen von Pensionisten. Frauen bleiben im Alter daher stark von Armut bedroht. „Ich appelliere daher an die Frauen, nicht in der Teilzeitfalle zu verharren“, betont Landesrätin und Frauenreferentin Christine Haberlander. Voraussetzung: Leistbare Kinderbetreuung. Diese wird „bedarfsorientiert und flächendeckend ausgebaut“, so Haberlander.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.