15.07.2010 09:56 |

Gräber gefunden

Schicksal von 1.500 k.u.k. Soldaten nach 90 Jahren geklärt

Es sind grausame und lange Schlachten gewesen: Am Fluss Isonzo ließen während des Ersten Weltkriegs Abertausende junge Soldaten des k.u.k. Reichs ihr Leben. Andere wiederum gerieten in italienische Kriegsgefangenschaft - und überlebten die Lagerzeit vielfach nicht. Dem Schicksal dieser Verstorbenen ist das steirische Schwarze Kreuz auf der Spur: Geschäftsführer Peter Rieser konnte nun jenes von knapp 1.500 Vermissten klären...

Joseph Schiefer aus Graz, Franz Krenn aus Abtissendorf oder Johann Pacher aus Dobrova (ehemalige Untersteiermark): Es sind Namen, die wohl schon lange in Vergessenheit geraten sind. Vielleicht sind es aber auch Namen von Personen, über deren Schicksal die Nachfahren bis heute rätseln.

Sie stehen - gemeinsam mit 1.471 weiteren Personen - auf Listen, die Peter Rieser von seiner Italienreise mitgebracht hat. Gestorben in Kriegsgefangenschaft, begraben in italienischer Erde, vergessen von den heimischen Behörden!

Niemand interessierte sich für Gräber
Wer die Listen überfliegt, bekommt eine Ahnung von der Größe des Habsburger-Reiches: Da stehen Ungarn neben Böhmen, Galiziern, Bosniern und Polen. Zum Teil sind nur die Namen überliefert, zum Teil aber auch genaue Daten wie Geburtsort und Sterbedatum. "Der Anstoß für meine Reise kam vom Journalisten Mario Sacca", erzählt Rieser. "Er hat uns darauf hingewiesen, dass auf vielen Friedhöfen k.u.k. Soldaten begraben sind, aber sich bisher keine offizielle Stelle in Österreich dafür interessiert hat." Im Schwarzen Kreuz fand Sacca den richtigen Ansprechpartner: Im In- und Ausland kümmert man sich um Soldatenfriedhöfe und Kriegsgräberanlagen.

Rieser spulte in Italien ein dichtes Programm ab: Die Reise führte über Kalabrien und Apulien bis Sizilien. Es gab Zeremonien, auch Gedenktafeln wurden enthüllt. Schon bald sollen die Namen der Verschollenen im Internet veröffentlicht werden. Wer einen in italienischer Kriegsgefangenschaft verstorbenen Ahnen vermutet, kann auch direkt das Schwarze Kreuz kontaktieren (Telefonnummer: 0316/321601). Damit die Ungewissheit vielleicht nach 90 Jahren endlich ein Ende hat.

Bild: Dieser Tage besuchte eine Delegation aus dem sizilianischen Vittoria die Steiermark. Am Grazer Zentralfriedhof legte man zusammen mit Peter Rieser (vorne re.) einen Kranz nieder - im Gedenken an die italienischen Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind.

von Jakob Traby, "Steirerkrone"

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 15. Jänner 2021
Wetter Symbol
Steiermark Wetter
-7° / 3°
wolkig
-5° / 1°
stark bewölkt
-8° / 3°
heiter
0° / 2°
leichter Schneefall
-11° / -5°
wolkig