08.02.2020 17:12 |

Rechtliche Probleme

Behörden skeptisch bei Promillegrenze auf Piste

Der am Freitag bekannt gewordene Rücktritt des technischen Geschäftsführers der Bergbahnen Großarl hat eine mediale Debatte über Promillegrenzen beim Skifahren ausgelöst. Die Polizei steht allerdings auf der Bremse: Es gibt massive Bedenken wegen der Umsetzbarkeit einer Promillegrenze. Zudem müssten zuvor massive rechtliche Probleme gelöst werden.

Die Polizei und das Innenministerium zeigten sich wenig erfreut über die Debatte, in deren Zuge einzelne Mediziner eine Promillegrenze wie im Straßenverkehr - das wären 0,5 Promille - gefordert haben. Denn das Aufstellen entsprechender Regeln wäre allenfalls Landessache oder über die Hausordnung von Liftbetreibern zu erreichen. Und dann käme die Frage, wer das wie exekutieren sollte. Die Zuständigkeit der Polizei sei oft nicht gegeben.

Würde die Aufgabe, allfällige Promillegrenzen auf Pisten zu kontrollieren, an die Polizei delegiert, wären zudem wohl massive Personalaufstockungen notwendig, war aus Polizeikreisen zu hören.

Etwa zwei Prozent der Skiunfälle unter Alkoholeinfluss
Die Frage stellt sich auch, wie groß das Problem tatsächlich ist. Hans Wolfgruber von der Landespolizeidirektion Salzburg erklärte gegenüber der „Kronen Zeitung“, dass von 400 bis 500 Skiunfällen pro Jahr im Land etwa zwei Prozent unter Alkoholeinfluss stattfinden. Die Polizei versuche präventiv über die sozialen Medien oder im Zusammenhang mit Kontrollen zu Ski-Diebstählen davor zu warnen, betrunken Ski zu fahren.

Die Salzburger Bergrettung rückte in der heurigen Wintersaison im Vergleich zu den vergangenen Jahren bisher zu weniger Einsätzen wegen alkoholisierten Wintersportlern während der Pistensperre aus, wie Bergrettungssprecherin Maria Riedler erklärte. Derartige Einsätze gebe es in Skigebieten quer durch das ganze Land. Es sei Aufgabe der Bergrettung, Menschen zu helfen, die Hilfe in den Bergen benötigen, unabhängig von der Ursache des Unfalls oder der Bergnot. Das Problem mit alkoholisierten Skifahrern könne nicht die Bergrettung lösen.

Einige Lösungsansätze
Einige Skiorte in Salzburg haben durchwegs praktikable Lösungsansätze gefunden. So werden Pisten, an denen sich im unteren Bereich eine bewirtschaftete Hütte befindet, nicht um 17 Uhr, sondern eine Stunde danach oder noch später gesperrt und damit oft zeitgleich mit der Sperrstunde von Skihütten. Hüttenwirte übernehmen die Kontrollfahrten, oder andere Personen, die für diese Aufgabe auch bezahlt werden. In manchen Skigebieten ist für Tourengeher oder Flutlichtskifahrer ein- oder zweimal in der Woche eine Piste auch bis 22 Uhr geöffnet, damit geht sich auch noch ein Einkehrschwung in die Hütte aus.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.