05.02.2020 13:37 |

Morddrohungen

16-Jährige nach Islam-Kritik unter Polizeischutz

Der Fall einer 16-jährigen Islam-Kritikerin sorgt in Frankreich für Aufregung: Die Gymnasiastin steht wegen Morddrohungen unter Polizeischutz, wie der französische Innenminister Christophe Castaner bestätigte. Der Teenager hatte ein mit Kraftworten gespicktes Video über den Islam auf Instagram veröffentlicht. Die homosexuelle Schülerin reagierte damit nach eigenen Angaben auf einen muslimischen Mann, der sie als „dreckige Lesbe“ beschimpft hatte. Die nun entbrannte Debatte über das „Recht auf Gotteslästerung“ spaltet die französische Gesellschaft.

Das Video der Schülerin aus dem Departement Isere im Osten des Landes hatte sich rasant in den Online-Netzwerken verbreitet. Sie sagt darin unter anderem: „Der Koran ist voller Hass, der Islam ist reiner Mist.“ Zudem schmähte sie den Gott der Muslime mit derben Ausdrücken.

Mila wurden daraufhin Mord und Vergewaltigung angedroht, Hetzer veröffentlichten die Adresse ihres Gymnasiums. In einem TV-Interview bereute sie später die „Vulgarität“ ihrer Äußerungen. Der Schule bleibt sie aus Angst vor Gewalt weiter fern. Innenminister Castaner sagte am Dienstag in der Nationalversammlung in Paris, Mila und ihre Eltern würden von der Nationalpolizei geschützt. „Es ist keine ständige Bewachung, denn es gibt keine Hinweise, dass dies nötig wäre“, schränkte er ein.

Debatte um „Recht auf Gotteslästerung“
Die Schülerin beruft sich auf ein „Recht auf Gotteslästerung“. Tatsächlich wurde in Frankreich nach der Revolution von 1789 das Delikt der „Blasphemie“ abgeschafft. Aufrufe zum Hass gegen Einzelne oder eine Gruppe sind dagegen verboten.

Scharfe Kritik zog Justizministerin Nicole Belloubet auf sich, als sie der Schülerin „Beleidigung der Religion“ vorwarf. Inzwischen schwenkte die Ministerin um. Die Staatsanwaltschaft stellte anfängliche Ermittlungen gegen Mila wegen Anstachelung zum Hass wieder ein.

Der Fall spaltet die französische Gesellschaft: Laut einer Umfrage für die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ sind die Hälfte der Franzosen für die Freiheit zur Religionskritik, auch wenn sie mit „Schmähungen“ einhergeht, die andere Hälfte lehnt dies ab. „Charlie Hebdo“ war 2015 Ziel eines islamistischen Anschlags mit zwölf Toten, nachdem die Zeitung mehrfach Mohammed-Karikaturen veröffentlicht hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.