02.02.2020 11:31 |

200 demonstrierten

Die Koppler stehen unter Strom

Lange schwelt die Wut der Koppler gegen die 380-kV-Leitung. Gestern ließen sie wieder Dampf ab. Rund 200 Menschen trafen sich am Fuße des Nocksteins. Dass die Politik in Bayern kürzlich ein 160 Kilometer langes Erdkabel beschlossen hat, sorgt für zusätzlichen Ärger. Zeige es doch, was auch in Salzburg möglich wäre.

Hunderte Menschen stehen vorm Nockstein und recken Schilder in die Luft. Eines zeigt Landeshauptmann Wilfried Haslauer als Pinocchio: Die Nase ist ihm auf Armlänge gewachsen. Er tanzt auf einem Baumstumpf und grinst – hinter ihm ragt ein 380-kV-Pfeiler in den Himmel.

„Haslauer behauptet, nicht er, sondern Gerichte seien zuständig. Das stimmt nicht. Es ist eine politische Entscheidung. Das hat er mir gegenüber sogar zugegeben“, sagt Landwirt Christian Müller. Er trat schon bei den Protesten in Bad Vigaun als Redner auf.

Eine Entscheidung müsse zwar in Wien getroffen werden, aber Haslauer könne sich gegen 380-kV einsetzen. „Er hat heute die Möglichkeit gehabt, uns zu sagen, dass er sich für ein Erdkabel stark macht. Das hat er wieder nicht getan.“ Und: Wie könne es sein, dass in Bayern ein Kabel verlegt und hier behauptet werde, das ginge nicht. „Das in Bayern ist mit 160 Kilometern sogar 40 Kilometer länger, als es in Salzburg sein müsste!“

Die Proteste seien erst am Anfang: „Egal wo: Die Leute sind andere, die Ziele die gleichen. Koppl ist in Alarmbereitschaft. Rücken Bagger an, besetzen die Bürger den Wald.“

Der Protest ist nicht nur überregional. Er ist auch überparteilich, wie Koppls Bürgermeister Rupert Reischl (ÖVP) betont: „Ich bin nicht im Namen meiner Partei hier. Wenn es um die gemeinsamen Ziele geht, ist das überparteilich zu behandeln. Wir brauchen eine gemeinsame Lösung.“

Christoph Laible
Christoph Laible
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 03. April 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.