27.01.2020 17:14 |

14 Hightech-Geräte

Der erste vollautomatische Supermarkt Salzburgs

Produkte per Touchscreen und zu jeder Uhrzeit: Nein, es geht nicht ums virtuelle Shoppen a la Amazon & Co., sondern um den ersten Automaten-Supermarkt in der Mozartstadt. Ohne viel Tamtam hat ein solcher in der Innsbrucker Bundesstraße 37 eröffnet. Die „Krone“ probierte es aus. Und fragt sich: „Ist das die Zukunft?“

„Shop24“ nennt sich der unscheinbare Laden. Der Name ist noch nicht fix, meint der zuständige Manager Robert Heinz Moser (36): „Kinder sagen Roboter-Supermarkt, ich würde es auch E-Kiosk oder Tante-Emma-Laden 3.0 nennen.“ 14 Automaten finden sich im Inneren, prall gefüllt mit etwa 450 Lebensmitteln und Alltagsdingen: Nudeln und Dosengulasch gibt es genauso wie Süßes, Alkoholika oder auch Rauchwaren und Erwachsenen-Spielzeug - selbst Schwangerschaftstests will Moser anbieten. Um 5 Uhr früh bringt eine Großbäckerei frisches Brot. Sogar Bitcoins können gekauft und verkauft werden: Gesteuert wird alles über den „einzigen Automaten mit eingebauter Registrierkasse“, der in der Mitte des Raumes steht. Per Touchscreen wird ein Produkt gewählt und mit Bargeld oder Karte bezahlt, dann schickt dieser Automat ein Signal an die anderen. Reihenweise fallen die Produkte herunter.

Eingebauter Identitäts-Check für Alkoholika & Co. 

Bei jenen mit Altersbegrenzung - beispielsweise Dosenbier oder Bitcoins - ist eine Identitätsüberprüfung ein Muss: mittels Ausweis oder EC-Karte. Die Preise sind leicht über den handelsüblichen. Zweimal am Tag wird aufgefüllt. Ist ein Fach leer, bekommt Moser eine Meldung auf seinem Laptop: „So einen Laden gibt es nirgends in Europa“, hegt der Salzburger größere Pläne. Das Geschäft soll zum „Showroom“ für weitere werden. Und: „Mein nächstes Ziel ist ein Souvenier-Shop in der Altstadt.“ Vollautomatisch, natürlich.

Automaten am Vormarsch

Die Idee dahinter ist nicht ganz neu: Vor einem Jahr eröffnete in der Linzer Gasse die „BistroBox“ – eine de facto 24-Stunden-Pizzeria mit einer handvoll Automaten. Kein Personal, dafür Essen per Knopfdruck. Selbst am Land nutzen Landwirte Automaten um ihre Produkte weiterzuverkaufen. Und Supermarkt-Ketten testen auch schon personalfreie Filialen ...

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 26. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.