13.01.2020 06:00 |

Brief an Betreiber

Stadträtin fordert Gemeindebau-Sperre bei Airbnb

Es ist verboten, aber viele Mieter von Gemeindewohnungen verdienen sich damit eine goldene Nase: Sie bieten die geförderten Unterkünfte illegal auf Plattformen wie Airbnb an. Jetzt schrieb Wohnbaustadträtin Kathrin Gaál, beraten von einer Anwaltskanzlei, den Anbietern einen Brief und fordert darin eine Adressen-Sperre.

Die Anwaltskanzlei Binder Grösswang nahm sich der Sache an, die Stadträtin schickte die Briefe an Plattformen wie Airbnb oder Booking.com. Inhalt: „Diese Form der Untervermietung von Gemeindebauwohnungen ist vertraglich strengstens verboten.“

Weiter: „Wer wissentlich einen Vertragsbruch Dritter ausnützt, ist nach dem Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb persönlich haftbar.“ Zudem stehe „auch der Verdacht der Irreführung im Raum“, da Kurzzeit-Mieter gar nicht wissen, dass die Wohnungen „in einen Prozess der Rechtsverletzung verwickelt sind“.

Schwarze Liste mit Adressen verschickt
Der Appell: „Vor diesem Hintergrund darf ich Sie höflich auffordern, die Adressen sämtlicher Wiener Gemeindebauten für die Nutzung auf Ihrer Plattform zu sperren.“ Angehängt eine schwarze Liste an Adressen.

Eine freundliche Bitte, die durch die Nennung der Anwaltskanzlei an Deutlichkeit gewinnt. Immer wieder kommt es vor, dass Personen die geförderten Wohnungen vermieten: Von „Studio Lofts“ in tollen Lagen ist da oft die Rede. So subventioniert der Steuerzahler das Leben der Möchtegern-Hoteliers.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Wien Wetter
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.