28.12.2019 06:03 |

Sperrzone

Verbot für Zweitwohnsitze in Ebenau

Der Flachgauer Gemeinde Ebenau reicht es: Rund 13 Prozent Zweitwohnsitze sind für Bürgermeister Johannes Fürstaller mehr als genug. Anstatt freiwillig eine Beschränkung für Zweitwohnsitze einzuführen, verhängt Ebenau gleich eine Sperrzone über sämtliches Bauland im Gemeindegebiet. Schon seit Jahren wird rigoros gegen Nebenwohnsitze vorgegangen – jetzt noch schärfer.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bereits seit rund 20 Jahren müssen Häuselbauer und Käufer in Ebenau eine Hauptwohnsitznutzungserklärung unterzeichnen. Damit hat die Flachgauer Gemeinde Zweitwohnsitzen schon früh einen Riegel vorgeschoben. Wegen der Novelle im Raumordnungsgesetz ist das künftig aber nicht mehr möglich, daher wurden sämtliche gewidmeten Baulandflächen im Gemeindegebiet zur Sperrzone für Zweitwohnsitze erklärt.

Zitat Icon

Zweitwohnsitz schädigen unsere einheimischen Familien und nehmen ihnen den Platz weg. Da müssen wir rigoros durchgreifen.

Johannes Fürstaller, Bürgermeister von Ebenau (ÖVP)

„Es entwickelt sich zunehmen zu einem Problem mit den Grundstückspreisen“, berichtet Bürgermeister Johannes Fürstaller. „Im Vergleich zum restlichen Bezirk sind die Preise bei uns noch recht niedrig, damit wächst der Druck von Umlandgemeinden und für die Einheimischen wird es teurer.“ Es gebe regelmäßig Anfragen von Interessenten aus Deutschland und der Schweiz. Das wurmt den Ortschef, denn von Zweitwohnsitzen profitiere die Gemeinde gar nicht. „Die Familien müssen die Chance bekommen, nicht Reiche, die das als Wertanlage sehen und nur wenige Tage im Jahr hier wohnen“, so Fürstaller. So wie Ebenau geht es vielen Gemeinden. Immer mehr erklären sich deshalb freiwillig zur Beschränkungsgemeinde.

Gemeinden schieben freiwillig Riegel vor

So etwa Hallein, wo es seit 13. Dezember nicht mehr möglich ist, Zweitwohnsitze zu errichten. „Wir müssen Maßnahmen setzen und Grundstücke für Einheimische sichern, bevor es zu spät ist“, erklärte Halleins Stadtchef Alexander Stangassinger. Mittlerweile gibt es in 83 der 119 Gemeinden eine Beschränkung. Die Landesregierung hat das Problem erkannt und bessert nach. Das Raumordnungsgesetz wird novelliert und die rechtlichen Rahmenbedingungen einer Leerstands- und Zweitwohnsitzabgabe geprüft. Bis Jahresende können Zweitwohnsitze noch gemeldet und damit legalisiert werden. Ab 2020 drohen Geldstrafen bis zu 25.000 Euro.

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)