01.12.2019 13:13 |

UNESCO

Federkunst als Erbe für die Nachwelt

Die Kunst des Federkielstickens gibt es seit mehr als 200 Jahren. Die UNESCO hat das Handwerk nun auf die Liste des immateriellen Kulturerbes gesetzt. Einen Pongauer Familienbetrieb freut’s besonders.

„Wir verwenden gespaltene Kiele von Pfauenfedern quasi als Faden zum Besticken von Leder – das kann man nur händisch machen“, erklärt Herbert Klieber das traditionelle Handwerk aus dem Alpenraum, das für zukünftige Generationen bewahrt wird: Die UNESCO erklärte die Federkielstickerei nun offiziell zum immateriellen Kulturerbe. Am Freitag bekam der Pongauer Betrieb dazu im Bundeskanzleramt eine Urkunde verliehen. „Wir freuen uns über die Anerkennung für den Beruf. Gleichzeitig ist es ein Ansporn für uns, dass das Rad in Schwung bleibt.“

Das Handwerk gibt es bereits seit mehr als 200 Jahren – 1986 sperrte Klieber gemeinsam mit seinem Partner Walter Grübl die Salzburger Federkielstickerei in St. Martin auf. Das Handwerk haben die beiden – anfangs als Hobby – im Selbststudium erlernt. „Es gibt dazu keinerlei Fachbücher. Das Handwerk wird immer in der Familie weitergegeben“, erklärt Klieber.

Geerbte Tradition über Generationen

Umso wichtiger, dass es nun für die Nachwelt erhalten bleibt! Dafür sorgen auch Kliebers drei Söhne. Sie haben den Beruf des Taschners erlernt, das Federkielsticken hat ihnen der Vater beigebracht. Inzwischen sind auch die Söhne im Geschäft - und das läuft gut. „Die Leute legen wieder mehr Wert auf Qualität statt Billigware - gerade ein Gürtel für die Lederhose ist eine Anschaffung fürs Leben. Von Hand mit Federkiel bestickt ist er ein wahres Unikat“, so Klieber.

In einem breiten Ranzen stecken schon einmal zwei Wochen bis zwei Monate Arbeitszeit! Von traditionellen Mustern, über Initialen und Blumen bis hin zu detailreichen Hirschen können die Handwerkskünstler mit Fingerspitzengefühl alles Mögliche aufs Leder zaubern. In der Salzburger Federkielstickerei in St. Martin wird auch gerne Neues ausprobiert. Hauptsache das Handwerk bleibt lebendig!

Magdalena Mistlberger
Magdalena Mistlberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen