20.11.2019 10:29 |

72 Mann im Einsatz

Bundesheer-Soldaten rückten mit Schlamm-Eimern an

Das Salzburger Militär schickte mehr als 70 Mann zum Hilfsdienst.

Die 49 „Jäger“ rückten nach den Überflutungen und Murenabgängen in den Pinzgau aus. In Bruck und Thumersbach sollen die Soldaten die lokalen Helfer unterstützen.

Jetzt wurden 23 „Fernmeldesoldaten“ nach Bad Hofgastein im Pongau versetzt, um die Spuren des Unwetters zu beseitigen. „Unsere Soldaten sind nur mit Schaufeln, Kübeln und Schreibtruhen bewaffnet“, erklärt Wolfgang Riedlsperger vom Heer. Laut ihm geht es bei dem Einsatz ausschließlich darum, den Helfern mit tatkräftiger Unterstützung zur Seite zu stehen. „Wir merken, dass den Einsatzkräften langsam die Kraft und die Ressourcen ausgehen, und sind deswegen vor Ort in den betroffenen Gebieten.“

Laut derzeitigem Plan will das Bundesheer die Helfer noch bis Freitag unterstützen. Danach wolle man abwarten, ob noch weitere Hilfe benötigt werde.

Nikolaus Pichler
Nikolaus Pichler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Salzburg

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.