13.11.2019 07:25 |

Krida-Prozess

38.000 Euro vor Gläubigern im Keller versteckt

Verbrecher sehen anders aus als jener schmächtige und etwas schwerhörige 79-Jährige, der nun am Landesgericht Innsbruck angeklagt war. Doch es ist eben betrügerische Krida, wenn man bei einem Exekutionsverfahren 38.000 Euro im Keller versteckt, damit sie Gerichtsvollzieher und damit Gläubiger nicht finden.

„Es mag ja menschlich verständlich sein, wenn man als Schuldner sein Geld nicht gerne hergibt“, zeigte der Richter Einfühlungsvermögen mit dem älteren Wahl-Innsbrucker. Dieser hatte sich bei einem Exekutionsverfahren gewehrt (wofür er wegen Widerstands gegen die Staatsgewalt bereits verurteilt worden war). Zudem hatte er rund 38.000 Euro, die von einem Immobiliengeschäft stammten, versteckt. Die Polizei fand das Geld trotzdem.

„Hatte Angst vor Einbrechern“
„Mir wurde erst durch die Hausdurchsuchung bewusst, dass es so viel ist“, rang der 79-Jährige um Erklärungen. Und das Kellerversteck habe er deshalb gewählt, weil er Angst vor Einbrechern habe. Als Zugabe fand man beim Angeklagten trotz eines aufrechten Waffenverbotes auch noch ein Springmesser, einen Dolch, vier Dosen Pfefferspray und 23 Schreckschusspatronen. „Das war alles frei käuflich“, erklärte der Angeklagte.

Bedingte Haft und Geldstrafe
Am Ende kam er mit sechs Monaten bedingter Haft und 960 Euro Geldstrafe davon. Die 38.000 Euro, die vorerst konfisziert worden waren, erhält er zurück. Der Richter legte dem Rentner nahe, damit die Strafe und die eigentlich läppischen Schulden von kaum 2000 Euro zu zahlen. Der 79-Jährige bejahte.

Andreas Moser
Andreas Moser
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Mittwoch, 22. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.