06.11.2019 11:30 |

Zu wenig Heim-Personal

Bürgermeister in St. Veit droht hohe Geldstrafe

Für Kopfschütteln sorgt die Situation in St. Veit: Die Gemeinde hat den Betrieb der Seniorenheime ausgelagert. Wegen fehlendem Fachpersonal zeigte das Land den Ortschef an. Dass dem Bürgermeister nun aber eine hohe Geldstrafe für etwas droht, das er nicht beeinflussen kann, lässt die Wogen in St. Veit hochgehen.

„Für mich hat es oberste Priorität, dass sich die Bewohner der Seniorenheime wohlfühlen. Es hat auch noch nie Beschwerden gegeben“, betont der betroffene Bürgermeister Manfred Brugger. Die Sozialabteilung des Landes sah das offenbar anders: Im Sommer erhielt Brugger die Anzeige.

Bürgermeister trägt Verantwortung

Hintergrund: Bei Prüfungen in den Heimen habe in mehreren Fällen fachlich qualifiziertes Fachpersonal gefehlt. Die Krux bei der Sache: Die rechtliche Verantwortung trägt nicht das Hilfswerk als Arbeitgeber, sondern der Bürgermeister. „Das Land hat mich angezeigt, obwohl ich überhaupt nichts dafür konnte“, bekräftigt Brugger. Aktuell läuft die Prüfung durch die Bezirksbehörde.

Stephanie Angerer
Stephanie Angerer
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen