20.10.2019 10:15 |

Aufträge auf Strecke

Firmen sind ausgebucht: Bauprojekte werden teurer

Viele Baukräne und Bagger prägen derzeit das Bild in den Kärntner Städten und Gemeinden, denn die Auftragsbücher sind voll wie nie. Während die Wirtschaft jubelt, müssen Bauwerber zittern, da sie mitunter keine Facharbeiter mehr finden, die die Aufträge übernehmen. Dadurch können Bauprojekte deutlich teurer werden.

Wie schwer es sein kann, Bauarbeiter an Land zu ziehen, zeigte sich allein bei der Sanierung der Volksschule Moosburg. „Wir haben zwölf Firmen angeschrieben, aber nur ein, zwei Angebote bekommen. Das ist positiv für die Firmen. Auf der anderen Seite sind dadurch die Ausgaben um zehn bis 20 Prozent gestiegen, weil wir einfach tiefer in die Tasche greifen mussten, um wen zu bekommen“, so Bürgermeister Herbert Gaggl.

Ähnlich ist die Lage beim Neubau des Vitaneums am Klagenfurter Benediktinermarkt. „Wir haben es allein bei den Putz-, Estrich- und Schlosserarbeiten gesehen: Es war kaum möglich, zusätzliche Partien zu bekommen. Man musste richtiggehend betteln, was sehr ungewöhnlich ist. Dadurch konnte man auch keinen guten Preis verhandeln“, so Thomas Müller von 9022 Immobilien. Dennoch streicht er das Positive hervor: „Man muss froh sein, dass es den Firmen so gut geht. Früher mussten gerade die Kleinen schwer kämpfen.“

Spartensprecher Klaus Peter Kronlechner führt das „sensationelle Jahr“ für die Baubranche vor allem auf Investitionen in der Gastronomiebranche und niedrige Kreditzinsen zurück. Auch das Wetter spiele mit. „Viele wollen jetzt noch ihre Vorhaben durchziehen, bevor der erste Schnee kommt“, erklärt Kronlechner.

Umso bedauerlicher sei es, dass die Personaldecke bei einigen Firmen sehr dünn sei. „Kärntenweit fehlen nach wie vor zwischen 5000 und 10.000 Facharbeiter. Daher arbeiten so viele Firmen gerade am Limit.“

Der Anstieg der Lehrlingszahlen (plus 4,5 %) sei sehr erfreulich. Die aktuellen Engpässe könnten damit freilich nicht gemeistert werden.

Christian Rosenzopf
Christian Rosenzopf
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen