18.10.2019 06:00 |

40 Prozent sperrten zu

Steirische Trafikanten stecken im Überlebenskampf

In den vergangenen 20 Jahren mussten 40 Prozent der Tabakläden in der Steiermark zusperren - allein seit 2018 gaben 16 Trafikanten auf. Doch es gibt auch positive Signale: In der südsteirischen Grenzregion hat sich die Situation entschärft. Und ein Knittelfelder zeigt, dass man mit Sortimentserweiterungen wieder mehr Kunden ansprechen kann.

Trafiken sind in vielen steirischen Orten nicht nur Rauchwaren-Lieferanten, sondern auch bunter Nahversorger und beliebte Kommunikationsdrehscheibe. Früher, als Mobiltelefonierer noch Wertkarten freirubbeln mussten, weil es keine All-inclusive-Handyverträge gab, luden Trafikanten ihren Kunden auch gerne gleich das gelöste Guthaben auf die klobigen Telefone. Aber die Zeiten ändern sich, viele Artikel sind mittlerweile aus den Regalen verschwunden, während andere in das Warenangebot aufgenommen wurden.

Neue Angebote bringen Umsatz
„Du musst immer etwas Neues bringen, man darf nicht stehen bleiben“, verrät Peter Muhrer sein Erfolgsrezept. Der Trafikant in Knittelfeld hat das Geschäft von seinem Vater übernommen, mittlerweile sogar gegenüber dem Spital neu gebaut. „Wir haben jetzt viele Parkplätze, Leuchtreklame, Lotterie, eine große Auswahl in unserem Sortiment - das kommt bei unseren Kunden sehr gut an“, freut sich Muhrer. Von einem Umsatzrückgang kann also keine Rede sein. 

1999 gab es noch 1389 Betriebe, jetzt nur mehr 792
Bei anderen Tabakverkaufsstellen sah es in der Vergangenheit weniger rosig aus - die Einnahmen stagnierten, viele steirische Trafikanten mussten für immer die Ladentüren schließen: Gab es 1999, also vor 20 Jahren, noch 1389 Tabakläden, sind es aktuell nur mehr 792. Das ist ein Rückgang von 40 Prozent! Alleine seit dem letzten Jahr gaben 16 Trafikanten auf.

Wie wirkt sich das Rauchverbot aus?
„Wenn sie zusperren, schwingt auch eine soziale Dimension mit: Denn neue Eigentümer müssen noch immer einen Invaliditätsnachweis erbringen. Das ist ein einzigartiges Versorgungssystem von beeinträchtigten Menschen, um das uns andere Länder beneiden“, erklärt Harald Zefferer, Obmann des Trafikanten-Landesgremiums in der Wirtschaftskammer.

Wie wirkt sich das Rauchverbot aus?
Dass auch das Rauchverbot in der Gastronomie, das am 1. November in Kraft tritt, auf die heimischen Trafikanten Auswirkungen hat, liegt auf der Hand. Viele Dorfwirtshäuser kaufen Zigaretten bei der Trafik ums Eck - weitere Einbußen im Rauchwarengeschäft werden daher befürchtet. In welchem Umfang ist allerdings noch nicht klar.

Situation der Tabakläden in Grenznähe entschärft
Seit der Flüchtlingswelle von 2015 und den verstärkten Grenzkontrollen hat sich die Situation der Betriebe im Süden der Steiermark - Stichwort „Zigaretten-Tourismus“ nach Slowenien - entschärft. „Wir sind immer wieder Umsatzschwankungen unterworfen. Aber seit den Grenzschließungen bemerkt man, dass Steirer wieder vermehrt in der Region kaufen“, berichtet Susanna Eva Kögl, die eine Trafik in Mureck führt.

Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
5° / 11°
stark bewölkt
5° / 11°
wolkig
4° / 12°
wolkig
4° / 11°
stark bewölkt
2° / 10°
stark bewölkt

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen