16.10.2019 09:37 |

Ist Boden geeignet?

Probe-Bohrungen für Leitspital in Stainach

Auf einem Acker in Stainach-Pürgg, vor der herbstlich-idyllischen Kulisse des Grimmings, waren am Dienstag nicht eifrige Bauern mit Feldarbeiten beschäftigt, sondern Geologen mit schwerem Gerät: Probe-Bohrungen für das umstrittene Leitspital Liezen standen am Programm. Auf die Ergebnisse darf man gespannt sein.

„Steirerkrone“-Lokalaugenschein an einem goldenen Herbsttag im Ennstal: Am Dienstag machten sich Geologen und Geotechniker aus Graz ins obersteirische Stainach auf, um Bodenproben zu ziehen. Ihr Einsatzort: ein riesiges Grundstück am Fuße des majestätischen Grimmings, in unmittelbarer Nähe des alten Bahnhofes. Dort, wo vor einigen Tagen noch ein prächtiges Maisfeld stand, liegt jetzt ein abgeernteter Acker. Ideal, um ungehindert große Bohrlöcher zu graben.

Schon frühmorgens fuhren ein Bagger und ein so genanntes Ramm-Sondiergerät auf, um dem Auftraggeber - Land Steiermark und Gesundheitsfonds - Analysematerial zu liefern.

Kann Zentralspital auf ausgewähltem Grundstück errichtet werden?
Die Frage: Kann auf einem der drei - im Vorfeld als besonders geeignet angesehenen - Grundstücken das Zentralspital Liezen errichtet werden? Oder fällt das Megaprojekt in das obersteirische Hochwasser? Gesundheitslandesrat Christopher Drexler (ÖVP) will am Bau festhalten - trotz bevorstehender Landtagswahl, rauen Gegenwinds der Opposition und kritischer Stimmen des einst loyalen Koalitionspartners SPÖ.

Proben entscheiden über Bauauftrag
„Die Bodenproben sollen die genauen Umstände der Bebaubarkeit letztendlich klären. Sollten die Grundstücke nicht geeignet sein, stehen Alternativen zur Verfügung, um das Leitspital auf solidem Fundament zu bauen“, bekräftigte Drexler gestern einmal mehr.

Der Termin für die Bohrungen hatte sich im Vorfeld leicht verzögert, die Nationalratswahl wirbelte den Zeitplan durcheinander. Die Ergebnisse werden in den nächsten Wochen veröffentlicht, wahrscheinlich sogar noch vor der Landtagswahl am 24. November.

Bauauftrag erteilt neue Landesregierung
Einen definitiven Bauauftrag erteilt allerdings erst die neue Landesregierung, soviel ist fix. Die Probenentnahmen jedenfalls liefen plangemäß, der Bagger grub etwa drei Meter tief in den Acker, danach begutachteten die Experten, ob sich die ausgehobene Grube mit Wasser füllte. Das Ramm-Sondiergerät war den ganzen Tag über im Einsatz, um die Festigkeit des Bodens zu überprüfen: Dazu fiel ein Gewicht aus einer vorgegebenen Höhe auf die Erde.

Jörg Schwaiger
Jörg Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
2° / 8°
stark bewölkt
3° / 8°
stark bewölkt
3° / 9°
wolkig
0° / 8°
heiter
-1° / 6°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen