19.09.2019 21:51 |

Prozess in Salzburg

Pongauer soll mit Fußfessel Drogen bestellt haben

Wer hat die Drogen im Darknet bestellt? Um diese Frage geht es im nun fortgesetzten Prozess gegen einen Pongauer (27). Laut Anklägerin soll er mit der Fußfessel um den Knöchel Suchtgift im Netz geordert haben. Doch der Angeklagte verneint: Vielmehr soll es der Cousin gewesen sein. Weitere Zeugen werden gehört.

Es war ein Drogendelikt, das dem gelernten Bäcker eine Haftstrafe einbrockte. Diese durfte er mit einer Fußfessel verbüßen. Doch der Anklage nach soll der Pongauer trotzdem weiter mit Suchtgift hantiert haben: Sieben Bestellungen im Darknet, dem versteckten Bereich des Internets, listet die Staatsanwältin auf. Alle mit gefälschter Identität. Der Anklage nach hat er das Suchtgift teils verkauft.

Zwischen Juli und November 2018 wurden Pakete mit Heroin, Crystal Meth, Kokain und MDMA aus den Niederlanden bzw. Kanada nach Österreich geschickt. An die Adresse des Angeklagten: „Mein Mandant hat die Drogen nicht bestellt. Es war sein Cousin“, erklärt Verteidiger Kurt Jelinek. Sämtliche Vorwürfe – bis auf ein Suchtgift-Delikt aus der Vorverurteilung – bestreitet der Jung-Vater. Er will nun nichts mit mehr mit Drogen zu tun haben.

Der Cousin, der bereits im Zeugenstand aussagte, will es jedenfalls nicht gewesen sein. Zudem wird der Angeklagte auch von seiner Ex-Freundin belastet.

„Es steht Aussage gegen Aussagen“, fordert Jelinek einen Freispruch. Die Richterin will weitere Zeugen hören und vertagt den Prozess.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter