10.09.2019 10:37 |

Teil 4 der Serie:

Die Bullen als große Düdel-Dödels

Die „Krone“ zeigt auf, warum der Einzug der Bullen in Königsklasse satte 14 Jahre auf sich warten ließ. In Teil 4: Wie die wilde Jahrhundert-Pleite gegen das halbe Amateur-Team von Düdelingen den nötigen Neustart unter Professor Rangnick erst richtig befeuerte.

Mit Rangnick einen wahren Fußball-Professor installiert, mit Schmidt einen Trainer der „Moderne“ verpflichtet: Bei Salzburg blieb trotz des ersten Klub-Doubles unter Riccardo Moniz 2012 kein Stein auf dem anderen. Einzig: Das bestehende Team konnte man freilich nicht von heute auf morgen austauschen

Und dass die „alte Garde“ wenig kompatibel mit dem völlig neuen Stil war, wurde schon im ersten bzw. dritten Saisonspiel augenscheinlich: Österreichs Krösus scheiterte noch im Juli in Quali-Runde zwei der Champions League! An Düdelingen. An Luxemburgs Meister, in dessen Reihen Amateure standen, bei dem mit Aurelien Joachim ein als Bademeister tätiger Kicker aufgrund seines Goldtores im Hinspiel und seines Treffers in Salzburg Heldenstatus erreichte.

Die Bullen gerieten selbst im Rückspiel zu Hause zweimal in Rückstand, ließen sich vom Zwerglein düpieren. Es passte ins Bild, dass Gonzalo Zarate beim Treffer zum 4:3 (Bild re.) sein T-Shirt auszog, wie wild jubelte. Im Glauben, sein Tor würde Salzburg zum Aufstieg reichenpeinlich! Nach der großen Jahrhundert-Blamage gegen die „Düdel-Männer“ ergoss sich auf dem ganzen Fußball-Globus Hohn und Spott über die Bullen-„Dödel“ - Salzburg wachte zu Beginn der achten Saison unter Red Bull-Flagge mit einem brutalen Kater am absoluten Tiefpunkt auf.

Das Positive am Desaster: Nachdem Soriano einen Monat später beim 0:2 gegen Rapid einen Elfer in den Oberrang gepfeffert hatte, platzte Rangnick endgültig der Kragen: Für Mané, Kampl, Berisha und Co. wurden vorm Ende der Transferperiode gut 15 Millionen Euro hingeblättert. Womit der nötige Neustart zwar um Wochen zu spät seinen Höhepunkt erreichte, mit seiner Heftigkeit aber den Weg in eine ruhmreichere Zukunft ebnete.

5. Quali-Aus am 24. Juli 2012: FC Salzburg Düdelingen 4:3 (0:1). FC SALZBURG (4-2-3-1): Walke; Schwegler (74. Klein), Ilsanker, Hinteregger, Ulmer; Leitgeb (59. Zarate), Mendes da Silva; Teigl, Hierländer, Jantscher; Maierhofer (46. Cristiano). - F91 DÜDELINGEN (4-2-3-1): Joubert; Prempeh, Tournut, Callet, Melisse; Legros, Payal (89. Zeghadane), Benzoulen, Steimetz (79. Haddadji), da Mota (87. Betorangal); Joachim. - Red Bull Arena, 6.600, Radovanovic (Ser). Torfolge: 0:1 (26.) Steimetz, 1:1 (28.) Jantscher, 2:1 (37.) Hinteregger, 2:2 (48.) Joachim, 2:3 (57.) Steimetz, 3:3 (81./Elfmeter) Cristiano, 4:3 (82.) Zarate. - Düdelingen stieg mit einem Gesamtscore von 4:4 dank der Auswärtstorregel auf.

Valentin Snobe
Valentin Snobe
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter