22.09.2019 06:00 |

Königin Maxima

Dieser Skandal hätte fast ihr Eheglück zerstört

Königin Maxima der Niederlande hat es geschafft: Sie hat nach ihrer Hochzeit mit König Willem-Alexander der Niederlande das Herz des holländischen Volkes im Sturm erobert. Doch wie tickt die charmante Powerfrau abseits der royalen Zirkus und welcher Skandal hätte sie fast das Eheglück gekostet?

Ihr Leben ist wie ein Märchen: Königin Maxima wurde am 17. Mai 1971 als Maxima Zorreguieta in Buenos Aires geboren. Ihre Familie war wohlhabend. Ihr Vater war Viezüchter und sie erlebte eine unbeschwerte Kindheit mit ihren Eltern, zwei Brüdern, einer Schwester und drei Halbschwestern in Argentinien.

Unbeschwerte Kindheit
Als Kind besuchte Maxima die exklusive Northlands-Schule und studierte dann an der kostspieligen Katholischen Universität Argentinien Wirtschaftswissenschaften. Nach ihrem Umzug nach New York arbeitete sie dort vier Jahre lang als Investmentbankerin unter anderem bei der Deutschen Bank, bevor sie ihren König traf. 

Im April 1999 traf sie in Sevilla Prinz Willem-Alexander bei einer Party. Sie soll zuerst nicht gewusst haben, wer er war und erfuhr erst später, dass er der Thronfolger der Niederlande war. Auch soll es eine Weile gedauert haben, bis er ihr Herz erobern konnte.

Im September bestätigte der Hof offiziell die Liebe des Paares. Zum Jahreswechsel 1999/2000 begleitete Maxima die königliche Familie auf einer Reise nach Indien, wie später bekannt wurde. Als sie Mitte des Jahres 2000 nach Brüssel umzog, konnte sich das Liebespaar häufiger treffen.

„Tango-niederländisch“
Einen offizielleren Anstrich bekam die Verbindung, als Maxima bei der Geburtstagsparty der Königin im Jänner 2001 erschien. In dieser Zeit hielt der Prinz um die Hand seiner Auserwählten an, wie er später enthüllte. Beim Eislaufen machte er seinen Antrag, und sie erhörte ihn. Maxima fand die Werbung sehr romantisch. Aber sie erinnerte sich später auch, dass es damals sehr kalt war.

Ende März 2001 gaben die Königin und Ehemann Prinz Claus strahlend die Verlobung bekannt. Bei Vorstellungsreisen des künftigen Thronfolgerpaars in alle Provinzen eroberte die Blondine aus Südamerika die Herzen der Niederländer im Sturm. Sie sprach schon fließend die Sprache ihrer neuen Heimat, „Tango-niederländisch“, wie liebevoll kommentiert wurde. Und der Prinz ließ durchschimmern, dass er eher auf den Thron als auf Maxima verzichten würde.

Skandal verhindert beinahe Hochzeit
Die Hochzeit fand dann aufgrund eines Skandals beinahe nicht statt. Denn es wurde bekannt, dass Maximas Vater Jorge während der Militärjunta Agrarminister war. Zehntausende regimekritische Argentier waren verschwanden während der Diktatur. Zorreguieta hat immer bestritten, von dem Schicksal der Tausenden Verschwundenen gewusst zu haben, von denen viele über dem Rio de la Plata aus Flugzeugen geworfen wurden. Schlussendlich wurde entschieden, dass der Vater der Hochzeit fernbleibt.

Hochzeit und Kinderglück
Am 2. Februar 2002 feierte das ganze Land dann mit, als der Kronprinz und seine Prinzessin bei strahlendem Sonnenschein in Amsterdam getraut wurden. Bräutigam-Vater Prinz Claus starb im Oktober 2002. Doch das Glück kehrte zurück. Im Dezember 2003 wurde Kronprinzessin Amalia geboren, die noch zwei Schwestern bekam. Im Juni 2005 kam Prinzessin Alexia zur Welt und 2007 folgte Nesthäkchen Prinzessin Ariane.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter