08.09.2019 11:12 |

Soldatentrick

Frau überwies Tausende Euro und wurde bedroht

Ein Mann gab sich als geschiedener US-Soldat aus, erschlich über das Internet das Vertrauen einer 42-Jährigen aus Neustift und entlockte ihr so mehrere Tausend Euro. Als die Frau irgendwann skeptisch wurde, folgte eine Todesdrohung.

Er ist mittlerweile altbekannt - und dennoch in vielen Fällen sehr erfolgreich: der Soldatentrick. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde eine 42-Jährige aus Neustift nun Opfer des fiesen Internetbetrugs.

Kontaktaufnahme über Internetportal
Bereits im März nahm der unbekannte Täter Kontakt mit der Slowakin auf, schilderte, er sei ein geschiedener US-Soldat und Vater eines Kindes. Die Annäherung folgte über ein Internetportal und verlegte sich später auf Whatsapp. „Der Mann gab an, er sei Soldat in Afghanistan und habe jede Menge Geld verdient, das er nun nach Europa schaffen wolle“, schildert die Polizei. 

Tausende Euro überwiesen
„Dafür benötige er aber die Hilfe der 42-Jährigen - als Gegenleistung versprach er ihr einen Teil des Geldes“, führen die Beamten weiter aus. Die Frau fiel auf den Trick hinein und überwies in mehreren Tranchen einen mittleren, vierstelligen Eurobetrag für diverse erfundene Gebühren. Das Geld landete auf Konten in der Türkei. 

„FBI-Agent“ meldete sich
„Nachdem der Frau die Sache dann doch seltsam vorkam, ignorierte sie weitere Überweisungsauforderungen“, so die Polizei. Doch dann nahm eine weitere unbekannte Person Kontakt mit ihr auf. „Diese gab sich als FBI Agent zur Verfolgung des Betrügers aus“, schildert die Polizei was wie das Drehbuch eines Hollywood-Films klingt. 

Wieder Geld überwiesen
Die Frau fiel erneut auf die Lügen der Unbekannten hinein und überwies einen oberen dreistelligen Betrag für ein vermeintliches Festnahmezertifikat und eine Haftgebühr. Das Geld landete auf weiteren türkischen Konten. 

Todesdrohung per Nachricht
Die Monate gingen ins Land, bis der vermeintliche US-Soldat schließlich Anfang September wieder Kontakt mit der Frau aufnahm und weitere Überweisungen forderte. Sie weigerte sich. „Daraufhin beschuldigte sie der unbekannte Täter in einer Nachricht des Betruges und drohte ihr mit den Worten `You are dead`“, führt die Polizei aus. Die Ermittlungen sind nun in vollem Gange, das Geld ist aber wohl futsch. 

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
10° / 20°
wolkig
8° / 19°
wolkig
10° / 19°
stark bewölkt
8° / 19°
stark bewölkt
10° / 20°
wolkig

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter