Fahrwerk gebrochen

Mega-Doppeldecker legt Bruchlandung hin

Der Pilot einer Propellermaschine des Typs Antonow 2 (An-2) hat Freitagmittag auf dem Flugplatz Gmunden-Laakirchen in Oberösterreich eine Bruchlandung hingelegt. Bei der Landung ist ein Fahrwerk des einmotorigen Doppeldeckers - der als der größte der Welt gilt - abgebrochen. Verletzt wurde laut ersten Informationen des Flugplatzes niemand.

Die nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte russische An-2 ist mit mehr als 18 Metern Spannweite der größte im Einsatz befindliche einmotorige Doppeldecker der Welt. Noch heute sind zahlreiche Maschinen in Betrieb, vor allem für Rundflüge. Der Flieger hat Kurzlande- und -starteigenschaften und gilt als allgemein sicher. Die Pistenlänge in Gmunden-Laakirchen beträgt maximal 600 Meter.

Crew blieb unverletzt
Alle vier Personen, die an Bord der Antonov waren, blieben zum Glück unverletzt. Drei Feuerwehren standen im Einsatz, um 1500 Liter Treibstoff aus dem Doppeldecker abzupumpen. Bei der Flugshow muss der Riesenflieger nun am Boden bleiben und die Besucher müssen auf eine Attraktion verzichten.

Erst vergangenen Samstag hat ein Kleinflugzeug kurz nach dem Start von dem Flugplatz in einem umgeackerten Feld notlanden müssen. Grund war ein defekter Motor. Der Pilot blieb unverletzt, am Flugzeug entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter