22.08.2019 06:00 |

Innovation aus Israel

Laserstrahl-„Wunderwaffe“ gegen lästige Gelsen

Modernste Technik gegen Gelsenstiche! Eine Erfindung aus Israel soll den lästigen Insekten in Räumen den Garaus machen. Zudem soll eine Handy-App Alarm schlagen, wenn sich die fliegenden Plagegeister in einen der überwachten Räume verirrt haben. Bis zur Erlösung dauert es aber noch: 2021 soll die „Wunderwaffe“ auf den Markt kommen. Die Vorbestellungen laufen!

Schluss mit Gelsen! Das israelische Start-up Bzigo mit Firmensitz in den USA will den stechenden Plagegeistern rund um den Globus nun endgültig den Garaus machen. „Wir wollen unser Produkt 2021 auf den Markt bringen“, berichtet Firmengründer Nadav Benedek im Gespräch mit der „Krone“.

Wer jetzt auf der Homepage des Unternehmens bereits neun US-Dollar einzahlt ist bei den Ersten dabei, bekommt dann noch einmal 30 Dollar (umgerechnet rund 25 Euro) Rabatt. „Wir haben bereits Vorbestellungen aus Deutschland und der Schweiz“, so Benedek.

Mit Hightech-Infrarot gegen die Quälgeister
Und so funktioniert die Wunderwaffe gegen die lästigen Gelsen: Das Gerät wird im gewünschten Raum installiert, filmt diesen mit Hightech-Infrarot ab. Sobald eine Gelse auftaucht, nimmt ein Laserstrahl den summenden Quälgeist ins Visier. „Beim Prototyp wird die Gelse noch von Menschenhand ,erlegt‘, doch wenn das Produkt am Markt ist, erledigt unser Gerät das von selbst.“

„Die erste Generation ist also ein Art Radar. Die nächste Generation wird die Insekten aber wirklich selbstständig töten können“, betont Benedek. Zudem ist das System mit einer Handy-App verbindbar, die anzeigt, wenn sich die fliegenden Quälgeister in das Kinderzimmer verirren, und dann sofort Alarm schlägt.

Zudem soll das US-israelische Hightech-System problemlos in der Lage sein, Staubflankerl und andere herumschwirrende Partikel von den Gelsen unterscheiden zu können.

Matthias Lassnig, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).