09.08.2019 13:28 |

Versuchter Mord:

Nach Messerattacke steht 44-Jähriger vor Gericht

Im Zuge einer gewalttätigen Auseinandersetzung im Februar soll ein Türke zwei tschetschenische Kontrahenten mit einem Messer attackiert und sie verletzt haben haben. Bisher sprach der 44-Jährige bei mehreren Verhandlungsterminen jedoch von Notwehr. Zu Mittag zogen sich die Geschworenen zur Beratung zurück, ein Urteil wird für den Nachmittag erwartet.

Ereignet hat sich besagter Vorfall im Februar auf einem Geschäftsparkplatz: Der beschuldigte 44-Jährige stieß nach einer Rauferei mehrerer Beteiligter - darunter sein Sohn - mit einem Messer einem Tschetschenen in die Brust und einem anderen in die Bauchflanke. Ganz eindeutig geklärt ist der Tathergang bis jetzt noch nicht, die Schilderungen der Beteiligten gehen auseinander.

Ein Gutachter beschrieb die Verletzungen der Opfer als „gefährlich“, denn Stiche mit dem acht Zentimeter langen Messer können „durchaus tödlich sein“. Einer der beiden Tschetschenen hatte eine zehn Zentimeter tiefe Stichwunde knapp oberhalb des Hüftknochens erlitten. Eine Einblutung war die Folge, lebenswichtige Organe wurden aber nicht verletzt. „Das Messer hätte aber die Niere treffen können, es hätte zu einer heftigen Blutung und zum Verbluten kommen können. Auch eine Darmöffnung hätte passieren können“, schilderte der Sachverständige. Daher wurde dieser Stich von der Staatsanwaltschaft Graz als versuchter Mord angeklagt.

Das andere Opfer erlitt eine etwa sechs Zentimeter tiefe Stich-Schnittverletzung an der linken Brustkorbseite. „Dabei kam es zu keiner Brustkorböffnung, doch diese wäre bei nur geringfügig anders ausgeführter Messerbewegung möglich gewesen“, so der Sachverständige in seinen Ausführungen. Daher blieb der Staatsanwalt in seinem Schlussplödoyer auch bei seiner Anklage. Der Verteidiger zog in seinen Schlussworten die Angaben der Opfer und Zeugen in Zweifel. Die später Verletzten seien es gewesen, die zunächst auf den Sohn des Angeklagten losgegangen waren. Einer der Tschetschenen hatte bei dem „Tumult“ ebenfalls ein Messer dabei, was er erst spät eingestanden habe.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Playoff-Spiel in Bern
Belgrads Pressesprecherin mit Flasche beworfen!
Fußball International
Hinspiel in Straßburg
LIVE: TOOOR! Hütter überraschend in Rückstand
Fußball International
Begehrter Superstar
Ex-Trainer warnt Neymar: „Nicht gut für Karriere“
Fußball International
Ärger für Sanches
Geldstrafe für Bayern-Profi: Kovac nennt Grund!
Fußball International
„Krankenstand zu lang“
Nach Fehlgeburt erhielt Mostviertlerin Kündigung
Niederösterreich
Steiermark Wetter
16° / 23°
leichter Regen
15° / 22°
leichter Regen
17° / 23°
bedeckt
15° / 24°
leichter Regen
13° / 24°
stark bewölkt

Newsletter