05.08.2019 06:00 |

Plastikmüll

„Gespenstische“ Spurensuche im Mittelmeer

Tauchgang: In unserer beliebtesten Salzwasser-Badewanne, dem Mittelmeer, geht ein rot-weiß-roter Biologe Öko-Sünden auf den Grund.

„Es war gespenstisch“, schildert Manuel Marinelli. Der 35-jährige Meeresbiologe kreuzt seit Jahren auf Forschungsmissionen über die Weltmeere. Er hat dabei viel erlebt und noch mehr gesehen. Doch was er in den Tiefen des Mittelmeeres vorfand, verschlug dem Kärntner den Atem: Am Meeresgrund zeigte sich an vielen Orten eine gespenstische Mondlandschaft. Kaum Fische, keine Pflanzen - nur Autoreifen und ausrangierte Fischernetzetreiben im trüben Grau,Plastiksackerln wehen in der Strömung.

„Erschreckendes Bild in 70 bis 80 Metern Tiefe“
„Wir wollten wissen, wie viel Plastik tatsächlich das Mittelmeer belastet. Für die Untersuchung hatten wir erstmals einen Unterwasserroboter im Einsatz. Das Bild, das wir in 70 bis 80 Metern Tiefe vorfanden, war erschreckend - das Ausmaß an Müll, der dort nichts verloren hat, war unglaublich“, schildert Marinelli. 
Und das ist keine Momentaufnahme - die Route führte den Meeresbiologen, der früher für Greenpeace im Einsatz stand, von Spanien über Italien und Kroatien nach Griechenland, wo ihn die „Krone“ für eine erste Zwischenbilanz der Forschungsreise erreichte.

Untersucht wird beim „Project Manaia“ auch der Anteil an Mikro- und Nanoplastik, das sich von den Unterwasser-Müllkippen aus verbreitet. Mit Planktonnetzen gehen die Forscher der aktuell wohl größten Öko-Sünde auf den Grund: Bis zu fünf Gramm der Minipartikel wurden pro Kubikmeter Wasser gesammelt, ähnlich viel wie in den gigantischen Müllstrudeln in den Ozeanen.

Große Gefahr für Mensch und Tier
Die Müllinseln werden für die Meeresbewohner, aber auch für die Verursacher, uns Menschen, zur großen Gefahr.
Fische, Meeresschildkröten, Wale, Vögel und viele andere Tiere verletzen sich oder sterben qualvoll durch den von Menschen verursachten Müll. „Im Mittelmeer sind 134 verschiedene Tierarten von der Plastikaufnahme betroffen, darunter 60 Fischarten, neun Seevogelarten und fünf Meeressäuger“, weiß WWF-Biologe Axel Hein.

Über die Tiere gelangen Plastik aber auch Schwermetalle und Weichmacher in die Nahrungskette und werden übers Essen aufgenommen. Die Partikel gelten als krebserregend und können zu Unfruchtbarkeit führen. 2018 wurde erstmals Mikroplastik im Darm von Menschen nachgewiesen.

Thomas Leitner, Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Brenzliger Auftritt
Feuerwehr übt sich in Wanda-Clip als Brandstifter
Niederösterreich
„13 reasons why“
MedUni Wien warnt vor umstrittener US-Serie
City4u - Szene
Kurioses aus Portugal
13 Sekunden bis zum Tor ohne eine Ballberührung
Fußball International
Finale Verhandlungen
Rapid-Verteidiger kurz vor Wechsel in die Serie A
Fußball International
„Experte, aber ...“
Berater-Urteil zu Sidlo großteils vernichtend
Österreich

Newsletter