12.07.2019 11:30

Aktion 20.000

In Gemeinden bekam jeder Dritte eine Fixanstellung

Sie gilt als Prestigeprojekt der SPÖ und wurde von Türkis-Blau gestoppt: Die Aktion 20.000 für ältere Langzeitarbeitslose. Am 30. Juni ist sie endgültig ausgelaufen. In Tirol fanden 210 Personen einen befristeten Job. Viele in Gemeinden. Ein Drittel wurde danach dort fix eingestellt. Betroffene und Gemeindeverband ziehen eine positive Bilanz. Eine Wiederaufnahme wird angeregt.

Als 2017 das Aus der schwarz-roten Regierung bereits besiegelt war, wurden in letzter Minute die Weichen für die Aktion 20.000 gestellt. Der damalige Sozialminister Alois Stöger stellte das Konzept persönlich in Innsbruck vor. Der Plan sah vor, dass in Tirol bis zu 800 ältere Langzeitarbeitslose in Gemeinden und gemeinnützigen Betrieben auf Zeit und mit Bundesförderung angestellt werden. Ziel der Politik: Menschen, die sich am Arbeitsmarkt besonders schwer tun, wieder einzugliedern. Die Hoffnung der Betroffenen: eine Fixanstellung.

81 Frauen und 129 Männer bekamen Job
800 Jobs sind es nicht geworden. Türkis-Blau stoppte das Projekt vorzeitig. Doch immerhin 210 Langzeitarbeitslose (davon 81 Frauen und 129 Männer) erhielten laut AMS Tirol eine Beschäftigung. Tirols AMS-Chef Anton Kern sieht ein wesentliches Ziel des Projekts erreicht: „Eine neue Chance am Arbeitsmarkt für eine schwierige Zielgruppe.“ Denn trotz guter Konjunkturlage tun sich Arbeitslose ab 50 besonders schwer. Mehr als die Hälfte der Langzeitarbeitslosen, die länger als ein Jahr ohne Job sind, sind älter als 50. 

„Hätten noch viel mehr beschäftigen können“
Innsbruck ist eine von mehreren Tiroler Gemeinden, die Langzeitarbeitslose aufnahmen. Beim Tiroler Gemeindeverband fällt die Bilanz des Projekts positiv aus. „Wir haben in Spitzenzeiten 130 Personen beschäftigt. Vor allem im Raum Innsbruck, weil hier das Projekt vor der Unterbrechung bereits gut angelaufen ist“, berichtet Alois Rathgeb, Geschäftsführer der GemNova. Allein die Stadt Innsbruck vergab 50 Jobs. Die GemNova als Unternehmen des Gemeindeverbandes hat das Projekt abgewickelt. Rathgeb meint, dass Tirols Gemeinden bis zu 300 ältere Langzeitarbeitslose auf Zeit aufnehmen hätten können.

Stadt Innsbruck stellte 17 Personen fix an
Doch was bleibt für Betroffene, außer einer mehr oder weniger kurzen Unterbrechung der Arbeitslosigkeit? Doch einiges! Rund 40 Personen wurden nach dem befristeten Arbeitsverhältnis von Tiroler Gemeinden fix übernommen, rund jeder Dritte. „Über das Projekt wurden wertvolle Kontakte geknüpft – für beide Seiten“, spricht Gemeindeverbandspräsident Ernst Schöpf von einer Win-win-Situation. So sieht es auch Ferdinand Neu, Personalchef der Stadt Innsbruck: „Wir haben 17 Leute übernommen, weil wir gute Erfahrungen gemacht haben. Soziale Aspekte wurden berücksichtigt, aber nicht nur.“ Die meisten der ehemaligen Langzeitarbeitslosen können auf eine Anstellung bis zur Pension hoffen. Rathgeb dazu: „Laut unseren Berechnungen spart der Staat für die in Tirol übernommenen Personen allein vier Millionen Euro Arbeitslosengeld.“ Schöpf ergänzt: „Die Wertschätzung, die Betroffene erfahren, ist unbezahlbar.“

Claudia Thurner
Claudia Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Transfer-Theater
Darum wollte Hinteregger nicht auf das Team-Foto
Fußball International
Verzweifelte Suche
Pferd in NÖ entlaufen: Wo ist „Flinston“?
Niederösterreich
Wegen Gesundheit
Beckenbauer in WM-Affäre nicht vernehmungsfähig
Fußball International
Im Führerhaus gefunden
Mordalarm um Fernfahrer (55) in Tirol
Tirol
„Ihr seid Bettler“
Arroganz-Anfall! Trezeguet beschimpft Polizisten
Fußball International
Am Flughafen Schwechat
Neuer Negativrekord bei geschmuggelten Zigaretten
Niederösterreich
Maggies Kolumne
Der kleine Unterschied
Tierecke
Wechsel zu Juventus
De Ligt: Ronaldo? „Keinen Unterschied ausgemacht“
Fußball International
Tirol Wetter
14° / 29°
leichter Regen
11° / 27°
stark bewölkt
10° / 27°
bedeckt
13° / 28°
stark bewölkt
12° / 26°
bedeckt

Newsletter