Heftiger Streit:

Bauern drohen Brauereien mit „Bier-Verbot“

Hitzige Polit-Debatten rund um die Kennzeichnung für Lebensmittel könnten nun auch drastische Folgen für die Bier-Industrie haben. Landwirtschaftskammer-Chef Johannes Schmuckenschlager fordert ein Verbot für den Zusatz „aus Österreich“ bei Bieren , deren Braugerste und Hopfen aus dem Ausland importiert wurde.

Vor allem der Großkonzern Brauunion ist den heimischen Bauern schon länger ein Dorn im Auge. Das Unternehmen gehört mittlerweile zur niederländischen Marke Heineken und gilt mit den Sorten Zipfer, Gösser, Wieselburger, Schwechater und vielen mehr als absoluter Platzhirsch auf dem heimischen Markt. Doch Braugerste zur Malzproduktion und Hopfen kommen aufgrund der schlechten Preise und somit immer kleiner werdenden Anbauflächen oftmals aus dem Ausland. Der Präsident der niederösterreichischen Landwirtschaftskammer, Johannes Schmuckenschlager, fordert deshalb nun volle Aufklärung von den Brauereien: „Wer nicht ausschließlich österreichische Ausgangsprodukte für sein Bier verwendet, soll auch nicht Österreich oder ein entsprechendes Bundesland für seine Werbestrategie missbrauchen“, so der VP-Politiker beim Ackerbaugipfel in Ladendorf, Bezirk Mistelbach.

Laut Berechnungen von Fachleuten werde bereits genug Braugerste (215.000 Tonnen) für Malz im Land produziert, trotzdem wurden im Jahr 2017 rund 55.000 Tonnen importiert. Beim Hopfen (rund 440.000 Tonnen) bestehe zwar Aufholbedarf, aber durch entsprechenden Entlohnung seitens der Brauereien könnten die Landwirte rasch auf diese Spezial-Kulturen umsatteln, heißt es. „Diese 17 Millionen Euro für den Malzimport würden auch uns Bauern helfen. Aber den Konzernen geht es nicht um Österreich, sondern nur um den Werbeeffekt“, poltert Schmuckenschlager.

Josef Poyer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Linzer „Krone“-Fest
Rocklegenden treffen auf Popstars und Schlager
Oberösterreich
Paddy Kelly in Wien
Musik-Star bringt Friedensglocke in die Stadt
City4u - People
Nagelsmann stinksauer
RB-Coach kritisiert Doping-Jäger wegen Hinteregger
Fußball International
„Koalition fortsetzen“
FPÖ buhlt auf Wahlplakaten um Gunst der Türkisen
Österreich
Was für uns zählt
Österreicher urlauben am liebsten in der Heimat
Reisen & Urlaub
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke
Niederösterreich Wetter
17° / 25°
stark bewölkt
17° / 25°
einzelne Regenschauer
16° / 27°
wolkig
18° / 26°
einzelne Regenschauer
14° / 22°
einzelne Regenschauer

Newsletter