04.06.2019 06:04 |

Sommervortrag

Botanikzentrum: „Unsere Ulmen sterben aus“

Alle drei in Österreich heimischen Ulmen-Arten können zu mächtigen Bäumen heranwachsen. Im 20. Jahrhundert sind aber die Berg-Ulme (Ulmus glabra) und die Feld-Ulme (Ulmus minor) von Pilzkrankheiten an den Rand des Aussterbens gebracht worden.

Große, alte Ulmen sind kaum zu finden. Der Baum gerät in Vergessenheit, obwohl er früher vielseitig genutzt wurde. Viele Arten liefern nämlich gutes Holz, das übrigens „Rüster“ genannt wird. Einst wurden Langbögen, Felgen, Räder, Speichen und Wagenkästen daraus gefertigt. Die Früchte vieler Ulmenarten sind zum Verzehr geeignet. Medizinische Wirkungen wurden untersucht, und einige Arten werden in der chinesischen Medizin eingesetzt.

Felix Schlatti vom Kärntner Botanikzentrum: „Das Ulmensterben wird durch einen Schlauchpilz verursacht. Verbreitet wird er durch den Ulmensplintkäfer.“ Der Botaniker spricht am kommenden Mittwoch, 15 Uhr, in Klagenfurt über die Geschichte und Mythologie dieser interessanten Gehölze, erklärt ihre Biologie und nennt zahlreiche spannende Nutzungsmöglichkeiten.

Serina Babka
Serina Babka
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.