04.06.2019 06:27 |

Verzögerung

Kuh bremste Zugverkehr aus

Eine halbe Stunde lang stand der Zugverkehr am Montagmorgen in Taxenbach still. Der Grund: Eine Kuh hatte es sich nahe der Gleise gemütlich gemacht. Aus Sicherheitsgründen wurden die Züge gestoppt. Der Exekutive und dem ÖBB-Einsatzleiter gelang es schließlich, das Tier einzufangen.

„So eine Situation kommt in Salzburg glücklicherweise nicht allzu oft vor“, sagt ÖBB-Sprecher Robert Mosser und fügt hinzu: „Heuer war es zum ersten Mal. Im vergangenen Jahr gab es auch nur wenige Vorfälle dieser Art.“

Zur Sicherheit wurden die Gleise gesperrt

Um 8.15 Uhr hatte der Lokführer eines Güterzuges im zweigleisigen Abschnitt zwischen Taxenbach-Rauris und Lend eine Kuh gesichtet. Wegen dieser Meldung wurde der gesamte Zugverkehr in diesem Bereich gestoppt - aus Sicherheitsgründen, um einen Zusammenstoß zu verhindern und niemanden bei der Suche nach dem Tier zu gefährden.

Tier konnte dem Besitzer übergeben werden

Gemeinsam mit Beamten der Polizei schafften es Mitarbeiter der Österreichischen Bundesbahnen in nur wenigen Minuten, die Kuh „in Verwahrung“ zu nehmen und wieder ihrem Besitzer zu übergeben.

Nach einer halbstündigen Sperre war der tierische Einsatz beendet und der volle Betrieb auf der wichtigen Verbindung konnte wieder aufgenommen werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fan-Marsch eskaliert
Video: Warnschüsse von Polizei bei CL-Hit in Bern
Fußball International
krone.at-Sportstudio
Die LASK-VAR-Causa, Rot-Weiß-Rot-Karte für FAK-Boy
Video Show Sport-Studio

Newsletter