02.06.2019 14:00 |

Im „Ziegelstadl“:

Wache-Beamte leisteten 14.000 Überstunden!

Die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Neos durch Ex-Justizminister Josef Moser (ÖVP) stellt einmal mehr unter Beweis: Die Justizanstalt Innsbruck ist deutlich überbelegt, außerdem sind zu wenige Justizwache-Beamte im Dienst. Allein im Vorjahr leistete das Personal mehr als 14.000 Überstunden!

Wie die „Tiroler Krone“ ausführlich berichtete, ist der „Ziegelstadl“ seit Monaten von einem Personalmangel geplagt. Eine Tatsache, die sich noch nicht geändert hat, wie sich nun zeigt. Irmgard Griss, Justizsprecherin der Neos, hat an den Ex-Justizminister eine parlamentarische Anfrage bezüglich der Justizanstalt Innsbrucker gestellt. Moser hat diese Anfrage beantwortet, als er noch im Amt war.

Auslastungsquote von 104,84 Prozent
Daraus ergeht, dass der „Ziegelstadl“ mit 498 Insassen eine Auslastungsquote von 104,84 Prozent aufweist (Stichtag: 15. April). Für das überbelegte Gefängnis stehen allerdings mit einem Besetzungsgrad von 93,63 Prozent deutlich zu wenige Beamten zur Verfügung.

Der Engpass beim Wachpersonal hat im vergangenen März dazu geführt, dass ein Insasse (20) nach dem plötzlichen Tod seiner Mutter nicht an ihrem Begräbnis teilnehmen konnte. „Eine Ausführung war aus personellen Gründen nicht möglich“, räumte Moser ein.

„Das ist eine sehr gefährliche Mischung“
Die Überbelastung wirkt sich auch auf die Gesundheit aus. Mit Stichtag 1. April befanden sich 14 Beamte im Krankenstand, vier von ihnen länger als drei Monate.

„Die Beantwortung bestätigt, dass es in den Gefängnissen zu wenig Personal gibt. Und immer wieder sind Gefängnisse überbelegt. Das ist eine gefährliche Mischung. Zu wenig Personal bei zu vielen Insassen, das kann nicht gut gehen“, sagt Griss. Daher fordert sie „bessere Arbeitsbedingungen für die Justizwache-Beamten, aber auch mehr Budget für Sozialisierung und Resozialisierung.“

93,73 Überstunden pro Justizwache-Beamter
Das Personal der Justizanstalt Innsbruck hat im Vorjahr über 14.000 Überstunden geleistet, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Auf jeden einzelnen Beamten entfielen im Durchschnitt 93,73 Überstunden.

Im Hinblick auf diese Zahlen sei Moser damals bemüht gewesen, so viel Personal wie möglich für den Justizwache-Dienst zu lukrieren. Noch heuer sollen elf zusätzliche Beamte den „Ziegelstadl“ verstärken. Ob es dabei auch unter dem neuen, interimistischen Justizminister Clemens Jabloner bleibt, wird sich erst zeigen

Jasmin Steiner
Jasmin Steiner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nagelsmann stinksauer
RB-Coach kritisiert Doping-Jäger wegen Hinteregger
Fußball International
„Koalition fortsetzen“
FPÖ buhlt auf Wahlplakaten um Gunst der Türkisen
Österreich
Was für uns zählt
Österreicher urlauben am liebsten in der Heimat
Reisen & Urlaub
Maggies Kolumne
Versteigerung von Hunden!
Tierecke
Tirol Wetter
15° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 25°
einzelne Regenschauer
15° / 23°
Gewitter
14° / 25°
einzelne Regenschauer
16° / 22°
Gewitter

Newsletter