27.05.2019 07:00 |

Gelungene Premiere

Passion in Erl: Das ewige Spiel vom Tod am Kreuz

Das ursprünglich barocke Erler Mysterienspiel wurde in der Gegenwart zu einem modernen Theaterstück. Dessen Seele aber die mitreißende Darstellungskunst hunderter Menschen aus dem Dorf bleibt. Am Sonntag konnte 1500 staunenden Zusehern eine überzeugende Premiere der Spielsaison 2019 präsentiert werden.

Regisseur Markus Plattner hat sich dafür entschieden, die 400-Jahre-Jubiläumspassion von 2013 mit dem Text von Felix Mitterer auch in der Spielzeit 2019 aufzuführen. Trotzdem kam dabei eine neue und aktuelle Inszenierung heraus. Bei welcher immer noch spärlich mit Kulissen gearbeitet wird, da sie einfach nicht notwendig sind.

Die einzelnen Szenenbilder der 400 Quadratmeter großen Bühne leben durch die neu gestaltete, ausgeklügelte Beleuchtung, die der renommierte Münchner Lichttechniker Ralf Wappler kreiert hat. Moderne Lichteffekte wechseln sich - der Inszenierung angepasst - mit solchen ab, die historische religiöse Gemälde der spanischen- und italienischen Schule ins Gedächtnis rufen.

Abgerundet werden diese fulminanten Bilder durch die von Wolfram Wagner komponierte Passionsmusik. Auch hier vertraut man 2019 auf einen Profi. Der Schotte Drummond Walker ist erstmalig Teil des Teams und zeigt für die musikalische Leitung verantwortlich.

Der Inhalt, dieses die Augen und Ohren ansprechenden Rahmens bleiben aber die kleinen und großen Menschen von Erl, in ihren großen und kleinen Rollen des ewigen Spiels vom Leben, Leiden, Sterben und Auferstehen.

Vor sechs Jahren standen als damalige Premiere erstmals abwechselnd zwei Jesu-Darsteller auf der Bühne. Heuer wurde dieser Ablauf mit neun Hauptrollen erweitert und umgesetzt. 31 weitere Male bis zum 5. Oktober, jeweils Samstag und Sonntag, wird noch gespielt.

Hubert Berger

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen